+
Beate Zschäpe, die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, mit ihrem Anwalt Mathias Grasel.

Sitzungsplanung bekannt gegeben 

NSU-Prozess: Gericht plant weitere Termine bis September 2017

München - Das Oberlandesgericht (OLG) München hat am Mittwoch weitere Termine für den Terrorprozess gegen den „Nationalsozialistischen Untergrund“ reserviert.

In einem Schreiben an die Prozessbeteiligten gab das Gericht eine Sitzungsplanung bis September 2017 bekannt. Das hat die Deutsche Presse-Agentur aus Prozesskreisen erfahren. Eine Bestätigung des Gerichts war zunächst nicht zu erhalten.

Bisher hatte das Gericht den NSU-Prozess gegen Beate Zschäpe und vier mitangeklagte mutmaßliche Terrorhelfer nur bis Januar 2017 geplant. Offen ist, ob die weiteren Termine im Jahr 2017 tatsächlich benötigt werden. Zschäpe ist wegen Mittäterschaft an zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen angeklagt, die der NSU aus rassistischen Motiven verübt haben soll.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass
Washingzon - Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt.
Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass
Trump lobt auf Twitter die falsche Ivanka
Washington - Donald Trump twittert sehr viel, und da kann man sich schon mal irren. Jetzt verwechselte er seine eigene Tochter mit einer wildfremden Frau - und die …
Trump lobt auf Twitter die falsche Ivanka
Tajani ist neuer EU-Parlamentspräsident
Straßburg - Es war eine lange Prozedur. Aber am Ende setzte sich bei der Wahl zum neuen Präsidenten des Europaparlaments der Favorit durch. Für die Europäische …
Tajani ist neuer EU-Parlamentspräsident
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau
Kiew - Die Ukraine hat Russland vor dem Internationalen Gerichtshof wegen der aktiven Unterstützung von prorussischen Separatisten auf Entschädigung verklagt.
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion