+
Im NSU-Prozess wurde Gerichts-Gutachter Henning Saß (Bild) von seinem Kollegen Pedro Faustmann kritisiert.

Anhörung unterbrochen

NSU-Prozess: Zschäpe-Psychiater kritisiert Gerichts-Gutachter

München - Der Bochumer Gerichtspsychiater Pedro Faustmann hat seinem Kollegen Henning Saß am Donnerstag im NSU-Prozess Mängel bei der Begutachtung der Hauptangeklagten Beate Zschäpe vorgehalten.

Der Gerichtspsychiater Pedro Faustmann hat seinem Kollegen Henning Saß im NSU-Prozess Mängel bei der Begutachtung der Hauptangeklagten Beate Zschäpe vorgehalten. Saß habe an mehreren Stellen suggestiv formuliert oder Sachverhalte nicht eindeutig zugeordnet, sagte der Bochumer Experte am Donnerstag vor dem Münchner Oberlandesgericht. Saß war vom Gericht bestellt worden, um die Schuldfähigkeit und künftige Gefährlichkeit Zschäpes einzuschätzen. Faustmann hatte seinen Auftrag von deren Verteidigung erhalten. 

Einen sachlichen Fehler hielt Faustmann Saß bei dessen Einschätzung vor, Zschäpe neige dazu, eigenes Fehlverhalten herunterzuspielen oder anderen Personen oder Umständen zuzuordnen. Saß hatte dazu angemerkt, hier seien keine objektiv messbaren Befunde möglich. Faustmann meinte dagegen, es gebe in der Psychologie sehr wohl Kriterien, mit denen eine objektive Messung solcher Verhaltensweisen möglich sei.

Im NSU-Prozess werden früher als erwartet die Plädoyers gesprochen - wir sind im Live-Ticker dabei.

Saß hatte Zschäpe volle Schuldfähigkeit bescheinigt

Saß habe zudem an mehreren Stellen seines Gutachtens nur subjektive Bewertungen geliefert. So habe er bezweifelt, dass sich aus Zschäpes Einlassungen im Prozess „m.E. nicht überzeugend ableiten“ lasse, dass sie ihre „inneren Einstellungen und Verhaltensdispositionen“ geändert habe. Schon mit der Kennzeichnung „m.E.“ (für „meine Einschätzung“) werde deutlich: „Es wird eine persönliche Einschätzung mitgeteilt.“

Saß hatte Zschäpe am 17. Januar volle Schuldfähigkeit bescheinigt. Allerdings hatte sie nie mit ihm gesprochen. Er hatte betont, dennoch über viel Material für sein Gutachten zu verfügen.

Gericht unterbrach am Mittag die Anhörung

Zschäpe hatte fast 14 Jahre mit den NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt im Untergrund gelebt. Während dieser Zeit sollen die beiden Männer zehn Menschen in ganz Deutschland erschossen haben. Neun der Opfer waren türkisch- oder griechischstämmige Gewerbetreibende. Das Motiv dafür war nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft Fremdenhass. Zschäpe ist wegen Mittäterschaft an allen Verbrechen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ angeklagt.

Das Gericht unterbrach am Mittag die Anhörung Faustmanns und lud den Wissenschaftler erneut für Mitte Mai. Saß, der die Kritik seines Kollegen im Gerichtssaal verfolgte, bekam am Donnerstag noch keine Gelegenheit zur Erwiderung. Kommende Woche soll der Freiburger Psychiater Joachim Bauer als weiterer Gegengutachter aussagen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen
Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.