+
Der Mord an dem Betreiber eines Intercafés in Kassel gilt als besonders rätselhafte Tat des NSU.

Mord an Internetcafé-Besitzer

NSU-Prozess: Hessischer Verfassungsschützer soll nochmal aussagen

München - Der Mord an dem Betreiber eines Intercafés in Kassel gilt als besonders rätselhafte Tat des „Nationalsozialistischen Untergrunds“. Zur Tatzeit war ein Verfassungsschutzbeamter am Tatort. Jetzt will das Münchner Gericht den Kasseler Mord noch einmal untersuchen.

Im Münchner NSU-Prozess wird der Mord an dem Betreiber eines Internetcafés in Kassel noch einmal aufgerollt. Das Gericht hat mehrere Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes als Zeugen geladen. Sie sollen im Juni vernommen werden. Unter ihnen ist auch der frühere V-Mann-Führer Andreas T. Er hatte sich zur Tatzeit in dem Internetcafé aufgehalten. Das Gericht verschickte am Donnerstag eine entsprechende Verfügung an die Prozessbeteiligten, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Der Mord in Kassel ereignete sich am 6. April 2006. Es war der neunte Mord der sogenannten „Ceska-Serie“, für die die Bundesanwaltschaft die verstorbenen mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt als Täter verantwortlich macht. Beate Zschäpe ist als Mittäterin im NSU-Prozess angeklagt. Der Verfassungsschutz-Beamte T. hatte ausgesagt, dass er nur zufällig am Tatort war und in einem Hinterzimmer an einem Computer privat gechattet habe. Den Mord will er nicht bemerkt haben.

In der neuerlichen Vernehmung will das Gericht der Frage nachgehen, ob T. eine Plastiktüte bei sich hatte, „die einen schweren Gegenstand enthalten haben soll“. Das soll ausweislich der Prozessakte ein Kunde des Internetcafés der Kripo gesagt und nahegelegt haben, es könne sich um eine Waffe gehandelt haben. Das Gericht will T. und mehrere Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes außerdem nach Telefonaten befragen, die sie nach dem Mord führten. Auch die Ehefrau von T. ist als Zeugin geladen.

Das erste Mal war T. Ende 2013 im NSU-Prozess vernommen worden. Am 11. Mai 2015 sagte er außerdem vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des hessischen Landtags aus.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementierten „Kriegserklärung“
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea eskaliert weiter. Die Führung in Pjöngjang sieht eine „Kriegserklärung“ - und droht damit, US-Kampfjets abzuschießen.
Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementierten „Kriegserklärung“
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Einen Tag nach der Wahl kündigt sich schon die Spaltung der AfD an. Ein Grund zur Schadenfreude ist das beileibe nicht. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse
Die SPD will nicht, also muss sich Angela Merkel neue Koalitionspartner suchen. Warum Jamaika aber keinem der Beteiligten so wirklich gefallen will:
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse

Kommentare