+
Der Kölner Medien-Anwalt Ralf Höcker (rechts) mit Jörg Kachelmann vor der Urteilsverkündung bei dessen Prozess in Mannheim.

NSU-Prozess

Kachelmann-Anwalt vertritt türkische Zeitung

Bielefeld - Im Streit um die Presseplätze im NSU-Prozess hat die türkische Zeitung Sabah den Kölner Medien-Anwalt Prof. Dr. Ralf Höcker engagiert.

Vize-Chefredakteur Ismail Erel sagte dem Westfalen-Blatt, er gehe davon aus, dass Höcker der türkischen Zeitung noch einen Platz erstreiten werde. "Ob das im Wege einer Verfassungsbeschwerde oder anders geschieht, muss unser Anwalt jetzt entscheiden", sagte Erel. Seine Zeitung sehe jedenfalls den grundgesetzlich garantierten Gleichbehandlungsgrundsatz verletzt. "Wir hatten uns so schnell wie möglich für den Prozess angemeldet, waren aber nur auf Platz 75 gelandet", sagte der stellvertretende Chefredakteur. Das Gericht hatte 50 Plätze vergeben.

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Umstritten ist, ob eine Verfassungsbeschwerde möglich ist, ohne zuvor den Weg durch die Instanzen zu gehen. Ein Sprecher des Bundesverfassungsgerichts sagte dem Westfalen-Blatt, es sei vorgeschrieben, erst den Rechtsweg auszuschöpfen. Dagegen sagte Medien-Anwalt Prof. Höcker, der schon Wettermoderator Jörg Kachelmann und andere Prominente in Pressesachen vertreten hat, er halte nach einer vorläufigen Prüfung den Weg durch die Instanzen nicht für notwendig. Das Oberlandesgericht München habe die Platzverteilung selbst als "Verfügung nach dem Gerichtsverfassungsgesetz" bezeichnet. Prof. Höcker: "Damit handelt es sich um einen Akt öffentlicher Gewalt, gegen den wir direkt mit einer Verfassungsbeschwerde vorgehen können."

zr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare