+
Die Angeklagte Beate Zschäpe im Saal des Oberlandesgerichts.

NSU-Prozess

Wie kamen NSU-Terroristen an Wohnmobile?

München - Die Wohnmobile der NSU-Terrorzelle standen am Dienstag im Fokus des Münchner Oberlandesgerichts. Am selben Tag wurde ein Denkmal für ein NSU-Opfer in Rostock eingeweiht.

Die Wohnmobile der Terrorzelle NSU haben am Dienstag das Münchner Oberlandesgericht beschäftigt. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Uwe Böhnhardt bei einer Chemnitzer Firma unter anderem das Wohnmobil mietete, das er und Uwe Mundlos zum Zeitpunkt des Mordes an der Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn bewohnten.

Dabei soll Böhnhardt die Identität des Angeklagten Holger G. genutzt haben, der als mutmaßlicher NSU-Unterstützer zusammen mit Beate Zschäpe in München auf der Anklagebank sitzt.

"Völlig unauffälliger, schüchterner junger Mann"

Die Inhaberin eines Chemnitzer Wohnmobilverleihs erinnerte sich an einen „völlig unauffälligen, schüchternen jungen Mann“ und sagte: „Wir hätten nie vermutet, dass der Mann so einen Hintergrund hat.“ Sie verwahrte sich außerdem gegen den Verdacht, ihr Sohn, der sich zum Tatzeitpunkt ebenfalls in Heilbronn aufhielt, habe mit der Terrorzelle in Kontakt gestanden. Der Aufenthalt sei reiner Zufall, ihr Sohn sei auf einer Dienstreise gewesen.

Die mutmaßlichen NSU-Terroristen Böhnhardt und Mundlos waren zuletzt in einem Wohnmobil unterwegs gewesen. Sie brachten sich im November 2011 um, das Wohnmobil brannte damals aus.

Ihre mutmaßliche Komplizin Zschäpe steht jetzt als Hauptangeklagte im NSU-Prozess vor Gericht. Die Neonazi-Gruppe soll bis 2007 zehn Menschen ermordet haben - neun Zuwanderer und eine Polizistin.

Mahnmal für NSU-Opfer in Rostock eingeweiht

Ebenfalls am Dienstag wurde in Rostock ein Mahnmal für ein mutmaßliches NSU-Opfer eingeweiht. Mehmet Turgut war am 25. Februar 2004 in einem Imbisscontainer erschossen worden. Das Mahnmal am Tatort besteht aus zwei sich versetzt gegenüberstehenden Betonbänken mit Inschriften in deutscher und türkischer Sprache.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Anschlag in Manchester: Dieser Mann hat 22 Menschen auf dem Gewissen
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Anschlag in Manchester: Dieser Mann hat 22 Menschen auf dem Gewissen
Flüchtlingsboot kentert - die meisten Toten sind Kinder
Das Boot sieht man kaum noch, wie kleine Punkte treiben Menschen im Wasser. Viele Kinder überleben das neue Flüchtlingsunglück auf dem Mittelmeer nicht.
Flüchtlingsboot kentert - die meisten Toten sind Kinder
Polizei nach Manchester-Anschlag: Attentäter Abedi hatte Hintermänner
Terror-Ermittler sind sich sicher: Der Attentäter von Manchester war Teil eines Netzwerks. Salman Abedi war dem Geheimdienst bekannt. Nun gilt erstmals seit einem …
Polizei nach Manchester-Anschlag: Attentäter Abedi hatte Hintermänner
Zoff zwischen Deutschland und Türkei verschärft sich weiter
Geld für die Rüstung, Kampf gegen den Terror: US-Präsident Trump und seine Nato-Partner haben in Brüssel einige kontroverse Themen zu diskutieren. Beim Bündnis-Treffen …
Zoff zwischen Deutschland und Türkei verschärft sich weiter

Kommentare