+
Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe vor Gericht.

Gerichtspräsident erläutert Prozesskosten

NSU-Prozess kostete bislang fast 30 Millionen Euro

München - Der Prozess rund um die Verbrechen der rechtsextremen Terrorzelle NSU hat einem Bericht des Münchner Merkur zufolge bereits fast 30 Millionen Euro gekostet.

Der NSU-Prozess in München hat bisher Kosten von knapp 30 Millionen Euro verursacht. Jeder Prozesstag im Verfahren um die Verbrechen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ koste etwa 150 000 Euro, sagte der Präsident des Oberlandesgerichts München und des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs, Karl Huber, dem „Münchner Merkur“ (Mittwoch). „Die Personalkosten und die Kosten für Verteidiger und Nebenkläger sind fix, daran kann man nichts ändern.“ Die Gesamtkosten seien eine gewaltige Summe, „vor allem, wenn man bedenkt, dass die Opfer oder ihre Hinterbliebenen keinen einzigen Euro bekommen haben“.

Ursächlich für die Kosten ist unter anderem die Nebenkläger-Regelung. Huber spricht sich daher für eine Änderung aus: „Der Gesetzgeber müsste die Zahl der Anwälte beschränken, die die Nebenkläger vertreten.“ Andernfalls könne es passieren, dass ein Verfahren komplett zerfasere. Mit 80 Nebenklägern wie im NSU-Prozess könne man noch umgehen, aber es könne Völkermord-Prozesse mit Hunderten, Tausenden Opfern geben.

Im Münchner NSU-Prozess wird seit 22 Monaten verhandelt. Es geht um zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge, für die sich die Hauptangeklagte Beate Zschäpe verantworten muss. Neben Zschäpe sind vier mutmaßliche Unterstützer angeklagt.

Das gesamte Interview mit Gerichtspräsident Karl Huber lesen Sie bei merkur-online.de.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Sachsens CDU ist unter Druck. Nach 27 Jahren an der Regierung in Dresden ist sie bei der Bundestagswahl von der AfD als stärkste Kraft abgelöst worden. Regierungschef …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Freie-Wähler-Chef Aiwanger: Bin nicht der große Diktator
Der Chef der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, hat sich gegen Vorwürfe aus seiner Partei gewehrt und gleichzeitig Optimismus für die bayerische Landtagswahl 2018 …
Freie-Wähler-Chef Aiwanger: Bin nicht der große Diktator
Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück
Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) tritt zurück. Damit zieht der 58-Jährige die Konsequenz aus dem schlechten Ergebnis der sächsischen CDU bei der …
Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück
Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch erscheinen nach zwei hitzigen Klausurtagen als Sieger des Machtkampfs bei der Linken. Doch ob das interne Gewitter nun wirklich …
Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken

Kommentare