Wiesn-Ticker: Fahrgeschäft wegen Störung außer Betrieb - und es ist ausgerechnet dieses

Wiesn-Ticker: Fahrgeschäft wegen Störung außer Betrieb - und es ist ausgerechnet dieses
+
Der mutmaßliche NSU-Terrorist Uwe Mundlos.

Aussage eines Schulfreunds

NSU-Zeuge: Mundlos interessierte sich für die RAF

München - Der mutmaßliche NSU-Terrorist Uwe Mundlos hat sich nach Aussage eines Schulfreundes schon zu DDR-Zeiten für die terroristische „Rote Armee Fraktion“ (RAF) interessiert.

Im Münchner NSU-Prozess sagte der Schulfreund am Donnerstag als Zeuge, Mundlos habe wohl Bücher über die westdeutschen Linksterroristen gelesen und ihm viel darüber erzählt. „Es ging hauptsächlich um das Thema, wie man untertaucht.“ Für einen DDR-Jugendlichen sei das ungewöhnlich gewesen.

Politisch sei Mundlos für seine ablehnende Einstellung zum DDR-Staat und zur Partei bekanntgewesen. Gegenüber Lehrern habe er regelrecht provoziert. Bis zum Ende der Schulzeit habe er sich immer weiter nach rechts entwickelt und radikalisiert. Der Zeuge sagte, er habe auch Beate Zschäpe kennengelernt, die er als auffallend selbstbewusst und im Umgang mit Männern als „vulgär“ beschrieb.

Zschäpe ist die Hauptangeklagte im NSU-Prozess. Die Bundesanwaltschaft wirft ihr die Beteiligung an der Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ und zwei Sprengstoffanschlägen vor.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Iran testet inmitten politischer Spannungen neue Mittelstreckenrakete
Nach jüngsten Auseinandersetzungen über das Iran-Atomabkommen hat der Iran nun ein eindeutiges Zeichen in Richtung der USA gesetzt - und den erfolgreichen Start einer …
Iran testet inmitten politischer Spannungen neue Mittelstreckenrakete
Kritik an Mays Brexit-Rede
Die Kritik an der Brexit-Rede von Theresa May nimmt zu. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit …
Kritik an Mays Brexit-Rede
Kommentar zur Bundestagswahl: Gegen den Alarmismus
Im Zuge der alarmierenden Wahlergebnisse in den USA und Großbritannien fürchteten nicht wenige, dass die Frustwähler auch in Deutschland Erfolg haben werden - zu …
Kommentar zur Bundestagswahl: Gegen den Alarmismus
Identität von 800 Flüchtlingen noch immer ungeklärt
Bei rund 800 Flüchtlingen mit anerkanntem Schutzstatus in Deutschland ist nach einem Medienbericht die Identität noch immer nicht überprüft. Sie waren 2014 und 2015 aus …
Identität von 800 Flüchtlingen noch immer ungeklärt

Kommentare