NSU-Prozess
1 von 74
Um kurz nach 7 Uhr war es am Montagmorgen noch ruhig vor dem Gerichtsgebäude. Hier geht's zum aktuellen Live-Ticker zum NSU-Prozess
NSU-Prozess
2 von 74
Zahlreiche Menschen warten am Vormittag vor dem Gerichtsgebäude in München auf ihren Einlass.
NSU-Prozess
3 von 74
Zwei Polizisten stehen vor dem Gerichtsgebäude und behalten die Lage im Blick
NSU-Prozess
4 von 74
Lediglich Journalisten und Medien sind zahlreich vor Ort.
NSU-Prozess
5 von 74
Die Pressesprecherin des Oberlandesgerichts München, Andrea Titz, stand den Medienvertretern am Montagmorgen bereits einige Minuten Rede und Antwort. Auf dem Foto ist sie leider nicht zu sehen, da sich eine große Presse-Traube um sie herum gebildet hatte.
NSU-Prozess
6 von 74
Noch müssen Kameramänner auf spektakuläre Bilder warten, denn der große Andrang bleibt noch aus.
NSU-Prozess
7 von 74
Erste Demonstranten haben sich mit Transparenten vor dem Landgericht positioniert.
NSU-Prozess
8 von 74
Türkische Demonstranten halten ein Plakat mit der Aufschrift "Hitlerkind Zschäpe du wirst für die Morde bezahlen müssen" in die Höhe.

Zschäpe vor Gericht

NSU-Prozess in München - die Bilder

München - Es ist ein Tag der Superlative. Zum NSU-Prozessauftakt ist das mediale Interesse riesig, die Sicherheitsvorkehrungen enorm. Vor dem Gerichtsgebäude warten Einige seit Sonntag.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
In der spanischen Metropole Barcelona kam es am am Donnerstagnachmittag zu einem Terroranschlag. Ein Lieferwagen raste in der Nähe der Ramblas in eine Menschenmenge. …
Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Südkoreas Präsident Moon Jae In ist überzeugt davon: Einen neuen Krieg auf der koreanischen Halbinsel wird es trotz wachsender Spannungen nicht geben. Der höchste …
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte
Seit 1964 erschütterte der Konflikt Kolumbien, über 220 000 Menschen starben bei Kämpfen zwischen Guerilla, Soldaten und Paramilitärs. Nun sind die letzten Waffen der …
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte
Trumps späte Einsicht kann Proteste nicht stoppen
Trump hat lange gebraucht, um sich gegen die Rassisten von Charlottesville zu positionieren. Die Proteste im ganzen Land konnte er damit nicht stoppen.
Trumps späte Einsicht kann Proteste nicht stoppen

Kommentare