+
Beate Zschäpe hat am Mittwoch im NSU-Prozess erstmals vor Gericht gesprochen.

NSU-Prozess

Zschäpe spricht zum ersten Mal vor Gericht

München - Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe hat am Mittwoch im NSU-Prozess erstmals in der öffentlichen Verhandlung direkt auf eine Frage des Vorsitzenden Richters geantwortet.

Allerdings sprach sie bei ausgeschaltetem Mikrofon und deshalb unverständlich. Während einer längeren Zeugenvernehmung fragte Richter Manfred Götzl nach ihrem Befinden: „Frau Zschäpe, bauen Sie ab? Ich muss das jetzt fragen, Sie haben zeitweise die Augen geschlossen.“ Zschäpe, die in ähnlichen Situationen bisher stets ihrem Anwalt das Wort überließ, antwortete Götzl direkt. Auf der Tribüne war zwar zu hören, dass sie sprach - verstehen konnten die Zuschauer im Oberlandesgericht München aber nichts. Götzl jedenfalls antwortete, die Vernehmung werde nicht mehr lang dauern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Biden attackiert Trump-Regierung: Versagen beim Kampf gegen Krebs
Der frühere US-Vizepräsident Joe Biden hat der Regierung von US-Präsident Donald Trump ein Versagen beim Kampf gegen Krebs vorgeworfen.
Biden attackiert Trump-Regierung: Versagen beim Kampf gegen Krebs
Merkel will Nachfolger von Generalsekretär Tauber benennen
Peter Tauber war seit Dezember 2013 Parteimanager der CDU, nun räumt er seinen Posten. In der Partei wird erwartet, dass Kanzlerin Merkel mit seinem Nachfolger ein …
Merkel will Nachfolger von Generalsekretär Tauber benennen
Mysteriöses Krankheitsbild: Was passierte mit US-Diplomaten auf Kuba?
War es eine Attacke mit einer unbekannten Schallwaffe? Ein Chemie-Angriff? Die plötzlichen neurologischen Beschwerden von US-Diplomaten auf Kuba bleiben auch nach …
Mysteriöses Krankheitsbild: Was passierte mit US-Diplomaten auf Kuba?
Störfaktor Russland: So heftig ist der Gegenwind für den Kreml
Wahlbeeinflussung, nukleares Säbelrasseln, Cyberwar. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz arbeiten sich viele Teilnehmer an Russland ab. Ausgerechnet ein Amerikaner …
Störfaktor Russland: So heftig ist der Gegenwind für den Kreml

Kommentare