+
Die Hauptangeklagte im Münchner NSU-Prozess, Beate Zschäpe.

NSU-Prozess in München

Inhaftierter Neonazi nimmt Aussagen zurück

München - Bei seinem ersten Zeugenauftritt im NSU-Prozess trat der Kasseler Neonazi Bernd T. noch recht martialisch auf. Nun gab er sich kleinlaut und sagte bereitwillig aus - dass er nämlich angebliches Insiderwissen frei erfunden habe.

Update vom 10. November 2015: Beate Zschäpe will nun doch reden - nach 250 Verhandlungstagen vor Gericht. Wir berichten live vom NSU-Prozess.

Update vom 21. Juli 2015: Beate Zschäpe, die Hauptangeklagte im Prozess gegen die rechtsterroristische Vereinigung NSU, hat in der Vergangenheit mehrfach versucht, ihre drei Anwälte loszuwerden. Jetzt beschloss der Richter: Beate Zschäpes Anwälte im NSU-Prozess müssen weitermachen.

Der Kasseler Neonazi Bernd T. hat im Münchner NSU-Prozess ausgesagt, angebliches Insiderwissen aus dem „Nationalsozialistischen Untergrund“ frei erfunden zu haben. Geladen worden war er deshalb, weil er kurz nach dem Auffliegen des NSU-Trios behauptet hatte, er wisse von Besuchen von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in Kassel. Er wisse auch, dass die beiden kurz vor dem Mord an dem Betreiber eines Internetcafés mit dem ICE nach Kassel gereist seien. Jetzt nahm er dies alles zurück. „Das habe ich mir ausgedacht“, sagte er am Dienstag vor Gericht.

„Grund für meine Aussagen war: Ich wollte mir Hafterleichterungen erschleichen“, begründete T. seine früheren Aussagen. Darum habe er aus dem Gefängnis heraus einen Brief an die Polizei geschrieben und Informationen über den NSU angeboten. Er habe aber auch einen Brief an Beate Zschäpe geschrieben, räumte der Zeuge auf Nachfragen ein. Er habe ihr seine Solidarität erklären wollen.

Anders als bei seinem ersten Zeugenauftritt im Februar erschien T. dieses Mal in ziviler Kleidung. Beim ersten Mal hatte er Kampfhose, Springerstiefel und Bomberjacke getragen. Der Mann sitzt seit einigen Wochen wieder in Untersuchungshaft, weil er einen Mann in seiner Wohnung gefangen gehalten haben soll. Vor Gericht wurde er am Dienstag in Begleitung eines Anwalts vorgeführt.

Die Polizei hatte schon damals den Verdacht gehabt, dass T. sich seine Geschichte ausgedacht haben könnte. So hatte er behauptet, er besitze Handyfotos von Mundlos und Böhnhardt. Allerdings konnte er diese nicht vorlegen. Die Folgen seiner früheren Aussagen habe er nicht bedacht, sagte er auf eine Frage des Richters.

Am Morgen hatte die Verhandlung mit einem Streit um den psychiatrischen Gutachter Henning Saß begonnen. Die Verteidiger von Beate Zschäpe störten sich daran, dass Saß ihre Mandantin auch in Prozesspausen beobachte und sich darüber Notizen mache. Außerdem könne er von seinem Platz möglicherweise vertrauliche Gespräche zwischen Zschäpe und ihren Anwälten mithören.

Saß ist vom Gericht beauftragt, Zschäpe zu begutachten, die allerdings ein Gespräch mit ihm verweigert. Die Verteidiger-Anträge lehnte das Gericht am Ende als unbegründet ab. Zschäpe muss sich in dem Prozess für zehn Morde aus überwiegend rassistischen Motiven verantworten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist tot. Die Polizei fahndet nach Verdächtigen. Der 17-jährige Moussa Oukabir war möglicherweise nicht der Fahrer des …
Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Seehofer fordert engere Zusammenarbeit der Geheimdienste
Nach dem Terroranschlag in Barcelona fordert CSU-Chef Horst Seehofer eine engere Zusammenarbeit der Geheimdienste.
Seehofer fordert engere Zusammenarbeit der Geheimdienste
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Dogan Akhanli floh vor mehr als 25 Jahren aus der Türkei, er ist längst deutscher Staatsbürger, lebt in Köln. Nun hat die spanische Polizei den kritischen Schriftsteller …
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass
Angespannte Stunden in Boston: Eine Woche nach den Zusammenstößen in Charlottesville gehen in der US-Ostküstenstadt tausende Menschen auf die Straße - Demonstranten und …
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion