+
CDU/CSU-Bundestagsfraktionsvize Günter Krings erklärt, warum das Kreuz bleibt, wo es ist

NSU-Prozess in München

CDU-Politiker: "Das Kreuz bleibt im Gericht"

Berlin - Die vom türkischen Politiker Mahmut Tanal angestoßene Debatte um das Kreuz beim NSU-Prozess ruft nun deutsche Abgeordnete auf den Plan. Für sie steht fest: "Das Kreuz bleibt" - und zwar aus gutem Grund.

Deutsche Politiker und die katholische Bischofskonferenz haben sich gegen die Forderung eines türkischen Abgeordneten gewandt, das Kreuz im Gerichtssaal des NSU-Prozesses zu entfernen. "Das Kreuz gehört dahin, wo es hängt: in den Gerichtssaal", sagte der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, laut der "Bild"-Zeitung vom Mittwoch. CDU/CSU-Bundestagsfraktionsvize Günter Krings sagte dem Blatt, das Kreuz symbolisiere Nächstenliebe und Toleranz und sei Ausdruck der christlich-abendländischen Wurzeln. "Es ist gut und richtig, auch im Gericht daran erinnert zu werden", so Krings. Der CSU-Abgeordnete Johannes Singhammer sagte der Zeitung: "Es gilt die deutsche Rechtsordnung. Das Kreuz bleibt."

Der Ticker zum ersten Prozesstag zum Nachlesen

Aktuelle Nachrichten und Hintergründe zum NSU-Prozess lesen Sie hier

Der Parlamentarier Mahmut Tanal hatte das Kreuz beim NSU-Prozess in München als "Verletzung des laizistischen Rechtsstaates" bezeichnet. Das christliche Symbol sei ein Zeichen der “Bedrohung„ für Nichtchristen, sagte Tanal, Abgeordneter der säkularistischen Oppositionspartei CHP und Mitglied der türkischen Beobachter-Delegation, laut türkischen Medien am Dienstag. Er forderte seine Entfernung.

Auch der CSU-Bundestagsabgeordnete Norbert Geis hat die Forderung zurückgewiesen, das Kreuz im Oberlandesgericht München beim NSU-Prozess gegen Beate Zschäpe abzunehmen. „Das Kreuz gehört zu unserer Kultur und es hängt schon lange in dem Saal; deshalb sollte es auch dort bleiben“, sagte Geis „Tagesspiegel.de“. Er verlangte mehr Toleranz vom türkischen Parlamentarier Mahmut Tanal, der ein Entfernen des Kreuzes gefordert hatte. „Es geht um gegenseitigen Respekt und hier kann ich von meinem türkischen Parlamentskollegen etwas mehr Toleranz erwarten“, sagte Geis.

NSU-Prozess in München - die Bilder

NSU-Prozess in München - die Bilder

kna

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.