Oberlandesgericht München

NSU-Prozess: Zeuge lobt zwei Mitangeklagte für ihre Aussagen

München -  „Der Waffenkomplex hätte ohne Holger G. nicht aufgeklärt werden können“, sagte der Staatsanwalt. Er habe außerdem geholfen, das „Innenleben“ des NSU zu verstehen, sagte der aussagende Staatsanwalt am Mittwoch.

Ein Hamburger Staatsanwalt hat als Zeuge im Münchner NSU-Prozess zwei der mitangeklagten mutmaßlichen Terrorhelfer für ihre Aussagen gelobt. Vor allem Holger G., der das NSU-Trio mit Ausweispapieren, einer falschen Identität und einer Waffe versorgt haben soll, habe die Ermittlungen gegen den „Nationalsozialistischen Untergrund“ vorangebracht.

„Der Waffenkomplex hätte ohne G. nicht aufgeklärt werden können“, sagte der Staatsanwalt. Er habe außerdem geholfen, das „Innenleben“ des NSU zu verstehen - indem er etwa die „Systemchecks“ beschrieben habe, bei denen sich der NSU immer wieder mit seinen Helfern abgestimmt haben soll.

Zschäpe-Verteidiger Wolfgang Stahl hinterfragte die Aussagen des Staatsanwalts teils kritisch. Mehrfach erkundigte er sich, warum G. in einer seiner Vernehmungen nach „den Dreien“ gefragt worden sei und nicht danach, welcher der drei etwa eine Waffe in Empfang nahm und auspackte.

Zschäpe ist die einzige Überlebende des NSU-Trios und muss sich für alle Verbrechen der Gruppe verantworten. Die Bundesanwaltschaft wirft ihr Mittäterschaft an zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Raketenangriffe aus Gaza - Berichte über Reaktion Israels
Nachdem US-Präsident Donald Trump Jerusalem offiziell als Hauptstadt von Israel anerkannt hat, herrscht in dem Gebiet erneut Chaos. Immer wieder greifen sich beide …
Neue Raketenangriffe aus Gaza - Berichte über Reaktion Israels
EU-Parlament listet Brexit-Forderungen auf: Sonst keine Zustimmung
Das Europaparlament will unmittelbar vor dem Gipfel der Staats- und Regierungschefs vom Donnerstag eine Liste mit Forderungen zum Austritt Großbritanniens aus der …
EU-Parlament listet Brexit-Forderungen auf: Sonst keine Zustimmung
SPD startet Initiative zur Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen
Der Paragraf 219a passe nicht mehr in die Zeit, erklärte die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Eva Högl. Auch Linke und Grüne sprechen sich dagegen aus, die …
SPD startet Initiative zur Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen
Erste Befragung ergibt: Attentäter von New York handelte aus Rache 
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe des Busbahnhofs „Port Authority“ gegeben.
Erste Befragung ergibt: Attentäter von New York handelte aus Rache 

Kommentare