+
Wollte nicht erkannt werden: Annerose Zschäpe.

Mutter nutzt Zeugnisverweigerungsrecht

Zschäpes Mutter (61) verweigert Aussage

München - Es war fast zu erwarten: Die Mutter der Hauptangeklagten, Annerose Zschäpe, hat ihre Zeugenaussage im Prozess gegen die eigene Tochter verweigert.

Im NSU-Prozess hat die Mutter der Hauptangeklagten Beate Zschäpe die Aussage verweigert. Die 61-jährige Annerose Zschäpe berief sich am Mittwoch vor dem Oberlandesgericht München auf das Zeugnisverweigerungsrecht, das ihr als Mutter zusteht. Der Auftritt dauerte nur knappe drei Minuten.

Die Mutter erschien in Begleitung eines Anwalts vor Gericht. Soweit von der Pressetribüne zu sehen war, schaute sie ihre Tochter nicht an. Beate Zschäpe hatte sich auf ihrem Stuhl weit nach hinten gelehnt und starrte auf ihren Computer.

Das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter gilt als schwierig, in Vernehmungsprotokollen ist von einem Zerwürfnis die Rede. Zschäpes Vater hatte sich nie um sie gekümmert, einen Teil ihrer Kindheit verbrachte Zschäpe bei ihren Großeltern. Die Hauptangeklagte hatte sich selbst als „Omakind“ bezeichnet.

Zschäpes Mutter widersprach auch der Verwertung ihrer Aussage bei der Polizei aus dem Ermittlungsverfahren. Damit darf das, was sie Ermittlern des Bundeskriminalamts im November 2011 gesagt hatte, nicht im Prozess verwendet werden.

Zuvor hatte am Mittwoch Zschäpes Cousin Stefan A. über die gemeinsame Jugend in Jena berichtet. „Wir waren schon rechtsgerichtet“, sagte der 39-Jährige. „Gegen den Staat, gegen Ausländer, gegen Linke, gegen alles.“

Irgendwann sei der Kontakt zu Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe - dem späteren Trio des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) - abgebrochen. „Uwe Mundlos war mit meiner Lebenseinstellung nicht einverstanden, ich habe getrunken und Party gemacht - er hat mich als Asi bezeichnet.“

Mundlos hingegen habe keinen Alkohol mehr getrunken und sich in politische Aktionen „reingesteigert“, erzählte der Zeuge. Einmal habe Mundlos in der Stadt einer „Zigeunerin“ ein Stück Kuchen an den Kopf geworfen.

Der Cousin beschrieb Beate Zschäpe als „nett“. Sie sei aber „kein Mädchen, das sich was hat gefallen lassen“. Zu ihrer politischen Einstellung meinte Stefan A., Zschäpe sei auch rechts gewesen, „aber nicht so extrem“ wie Böhnhardt und Mundlos. „Sie war auch gegen Ausländer und den Staat, aber hat es nicht so ausgedrückt mit Plakate drucken oder Gedichte schreiben.“

Zschäpe ist die einzige Überlebende der Gruppe. Mundlos und Böhnhardt hatten sich getötet, um der Festnahme zu entgehen. Zschäpe ist als Mittäterin an sämtlichen Attentaten des NSU - darunter zehn Morde - angeklagt. Sie soll als gleichberechtigtes Mitglied der Gruppe für die legale Fassade des Trios gesorgt haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geschlossen und optimistisch: Die CSU muss sich neu erfinden
Auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg dürfte kaum etwas Überraschendes passieren. Dabei ist die demonstrative Harmonie und Klarheit in der Partei nach den jüngsten …
Geschlossen und optimistisch: Die CSU muss sich neu erfinden
Brexit-Gespräche: Mit Sorge in die nächste Etappe - Applaus für May
Die EU startet in die nächste Phase der Brexit-Gespräche. Aber nicht nur hier gibt es schwierige Gespräche zu führen: Am Freitag sprechen die Staatschefs auch über …
Brexit-Gespräche: Mit Sorge in die nächste Etappe - Applaus für May
Gabriel gesteht Fehler in Flüchtlingsdebatte ein - und Stoiber redet sich in Rage
Maybrit Illner lädt zum Jahresrückblick. Außenminister Sigmar Gabriel positioniert sich beim Flüchtlingsthema. Die Integrationsdebatte bringt Edmund Stoiber auf die …
Gabriel gesteht Fehler in Flüchtlingsdebatte ein - und Stoiber redet sich in Rage
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen
Seit Juni wurde bei den Brexit-Verhandlungen nur über Trennungsfragen gestritten. Jetzt liegen noch viel größere Themen auf dem Tisch.
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen

Kommentare