+
Der Psychiater und Gutachter Henning Saß wird am Mittwoch seinen Bericht über Beate Zschäpes psychiatrischen Befinden zu Ende führen. 

Sachverständiger sagt aus

NSU-Prozess: Psychiatrisches Gutachten über Zschäpe erwartet

München - Um das psychiatrische Gutachten über Beate Zschäpe gab es einen wochenlangen juristischen Hickhack. Jetzt spricht der Sachverständige. Für Zschäpe geht es um viel.

Nach Wochen mit zahlreichen juristischen Finten steht im NSU-Prozess das psychiatrische Gutachten über Beate Zschäpe auf der Tagesordnung. Der Sachverständige Henning Saß hatte bereits am Dienstag mit seinem Bericht über die Persönlichkeit der Hauptangeklagten begonnen, am Mittwoch (1030) will er ihn zu Ende führen. Saß ist vom Oberlandesgericht München beauftragt worden, Zschäpes Schuldfähigkeit und Gefährlichkeit zu beurteilen. Es wird erwartet, dass er sich am Mittwoch auch zum Thema Sicherungsverwahrung äußert.

Denn das Gericht verspricht sich von Saß' Ausführungen nicht nur Aufschluss für das Urteil, sondern auch zu der Frage, ob es gegen Zschäpe gegebenenfalls zusätzlich zu einer Haftstrafe eine Sicherungsverwahrung verhängen könnte. Am Dienstag hatte Saß bereits Eindrücke geschildert, die er im Verlauf des Prozesses gewonnen hatte. Seiner Einschätzung nach neigt Zschäpe dazu, Verantwortung abzuschieben und eigenes Verhalten zu verharmlosen. Gleichzeitig verfüge sie über ein „gesundes Selbstbewusstsein“.

In einem schriftlichen Entwurf hatte Saß zuvor bereits angedeutet, dass Zschäpe schuldfähig sei. Zur Frage der Sicherungsverwahrung hatte er für seinen mündlichen Bericht nun konkretere Aussagen angekündigt. Das psychiatrische Gutachten markiert in der Regel das Ende der Beweisaufnahme in Strafprozessen. Wann die Beweisaufnahme im konkreten Fall abgeschlossen sein wird, ist noch offen.

Zschäpe ist wegen Mittäterschaft an den zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ angeklagt. Das Motiv für fast alle Taten war nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft Rassenhass.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht mit Jordaniens König über Flüchtlingspolitik
Amman (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft heute im Rahmen ihrer zweitägigen Nahostreise den jordanischen König Abdullah II.. Vor dem Hintergrund des Asylstreits …
Merkel spricht mit Jordaniens König über Flüchtlingspolitik
EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland
Luxemburg (dpa) - Der Europäische Gerichtshof entscheidet heute über eine Klage gegen Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser. Das Verfahren ist von …
EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland
Visegrad-Staaten beraten mit Kurz über Flüchtlingspolitik
Budapest (dpa) - Die Regierungschefs der Visegrad-Vier-Staaten, Viktor Orban (Ungarn), Mateusz Morawiecki (Polen), Andrej Babis (Tschechien) und Peter Pellegrini …
Visegrad-Staaten beraten mit Kurz über Flüchtlingspolitik
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.