Verbotener Slogan auf dem kahlen Schädel

NSU-Prozess: Rechtsextremist muss Nazi-Tattoo abkleben

München - Auch nach mehr als 200 Verhandlungstagen ist es eine zeitweilig extrem mühsame Beweisaufnahme im NSU-Prozess. Szene-Zeugen weichen Fragen aus - und fallen manchmal auch noch auf ganz andere Weise auf.

Kurioser Zwischenfall im Münchner NSU-Prozess: Ein Rechtsextremist hat ein tätowiertes Nazi-Motto auf seinem Kopf am Dienstag mit zwei großen Pflastern abkleben müssen. Die Bundesanwaltschaft warf dem Zeugen die Verwendung verfassungswidriger Kennzeichen vor, weil auf dessen kahlem Schädel der verbotene Slogan „Blut und Ehre“ zu lesen war. Der 37-Jährige verteidigte sich zunächst mit dem Hinweis, dass Mützen im Gerichtssaal verboten seien. Nach der Mittagspause erschien er dann allerdings mit zwei großen Pflastern über dem Ohr, die den Slogan verdeckten. Die Polizei habe den Sachverhalt aufgenommen und dokumentiert, hieß es.

Das Münchner Oberlandesgericht (OLG) mühte sich am Dienstag weiter, die mutmaßliche Unterstützerszene des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ auszuleuchten. Dabei sagte der frühere Deutschland-Chef der inzwischen verbotenen Organisation „Blood&Honour“ aus, nichts von den drei untergetauchten mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe gewusst und diese nicht gekannt zu haben. Er habe auch nichts von irgendwelchen Anschlägen gewusst.

Ein früheres Mitglied der „Weißen Bruderschaft Erzgebirge“ benannte den als Terrorhelfer angeklagten André E. und dessen Bruder als „Ansprechpartner“ der rechtsextremistischen Gruppierung. Der Zeuge wich zahlreichen Fragen des Gerichts aus, widersprach aber nicht einer eigenen Aussage im Laufe des Ermittlungsverfahrens. Da hatte der Zeuge ausgesagt, es sei in Gesprächen „um die Ausländer, die man verklopfen wollte“, gegangen. Damit habe man zeigen wollen, „dass die weiße Rasse stärker ist“. Man habe aber keine Gewalt „umgesetzt“.

Beate Zschäpe ist Hauptangeklagte im NSU-Prozess. Sie muss sich als Mittäterin an zehn überwiegend rassistisch motivierten Morden und zwei Sprengstoffanschlägen verantworten. Mit auf der Anklagebank sitzen André E. und drei weitere mutmaßliche Helfer und Unterstützer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Weihnachtsferien abgesagt“: Schulz nennt einen Zeitplan für GroKo-Sondierungen
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, sondierungen aufzunehmen. Alle News …
„Weihnachtsferien abgesagt“: Schulz nennt einen Zeitplan für GroKo-Sondierungen
CSU-Parteitag: Lacher nach Merkel-Witz - Kanzlerin spielt beleidigte 2015er-Pose nach
Wenn die CSU zum Parteitag lädt, ist Spektakel garantiert. 2017 stehen GroKo-Weichenstellungen, Kämpfe um Posten und Seehofers Wiederwahl auf dem Plan. Alle Infos im …
CSU-Parteitag: Lacher nach Merkel-Witz - Kanzlerin spielt beleidigte 2015er-Pose nach
Wegen Foto mit „Miss Israel“: Verwandte von „Miss Irak“ fliehen
Miss Irak Sarah Idan zieht in ihrer Heimat gleich aus zwei Gründen Ärger auf sich: Wegen Bikini-Bildern und einem gemeinsamen Selfie mit Miss Israel. Nun gibt es …
Wegen Foto mit „Miss Israel“: Verwandte von „Miss Irak“ fliehen
Polen steht wegen Justizreform vor EU-Sanktionsverfahren
Es ist die schärfste Strafmaßnahme, die der EU gegen ein Mitglied zur Verfügung steht: Polen scheint wegen seiner umstrittenen Justizreform unmittelbar vor einem …
Polen steht wegen Justizreform vor EU-Sanktionsverfahren

Kommentare