+
Manfred Götzl ist Richter im NSU-Prozess.

Manfred Götzl

NSU-Prozess: Das ist der Richter

München - Manfred Götzl ist Richter im NSU-Prozess. Im Laufe seiner makellosen Juristen-Karriere hat der Franke Mörder verurteilt, Islamisten und NS-Verbrecher. Ein Portrait:

Er ist 59 Jahre alt. Geboren in Franken. Jazzliebhaber. Und der Richter im Münchner NSU-Prozess. Im Laufe seiner makellosen Juristen-Karriere hat Manfred Götzl Mörder verurteilt, Islamisten und NS-Verbrecher. So gut wie alle Urteile hielten einer Prüfung stand. Vor dem Prozess um die Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ aber musste er sich erst einmal eine höchstrichterliche Korrektur gefallen lassen. Das Bundesverfassungsgericht gab dem Vorsitzenden auf, die Vergabe der Presseplätze im Gerichtssaal nachträglich zu überarbeiten.

Statt um die Morde und menschenverachtenden Taten des NSU dreht sich die öffentliche Debatte seit Wochen nur um die Modalitäten der Platzvergabe. Und mit dem umstrittenen Verfahren steht auch Götzl im Kreuzfeuer der Kritik, bevor die Hauptangeklagte Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Helfer überhaupt auf der Anklagebank Platz genommen haben. Es fehle ihm an Gespür für die Dimension des Prozesses und an Sensibilität gegenüber den Opfern, hieß es, als in seinem ersten Akkreditierungsverfahren türkische Medien außen vor blieben - acht Mordopfer waren türkischer Herkunft.

Auch nach der Neuvergabe per Los kehrt keine Ruhe ein. Diesmal gingen große deutsche Zeitungen leer aus. Wieder gab es Pannen, wieder muss sich Karlsruhe mit einer Klage beschäftigen.

Götzl übernahm 2010 den Staatsschutzsenat am Oberlandesgericht München. Zuvor hatte er sieben Jahre die Schwurgerichtskammer am Landgericht geleitet. Er kann aufbrausend reagieren und ist für seine bürokratische Ader bekannt. Einem Angeklagten gab er Batterien fürs Hörgerät, damit der dem Prozess folgen konnte. Aber tagtäglich am Ende der Verhandlung musste der Mann die Batterien wieder hergeben.

Götzl hat Erfahrung mit spektakulären Fällen. Den Mörder des Modezaren Rudolph Moshammer verurteilte er zu lebenslanger Haft und stellte die besondere Schwere der Schuld fest, nachdem zeitweise ein Schuldspruch „nur“ wegen Totschlags möglich schien. 2009 sorgte er mit seinem Lebenslänglich für den damals 90-jährigen Ex-Wehrmachtsoffizier Josef Scheungraber wegen eines Massakers 1944 in Italien für Aufsehen. Die Verteidigung hatte Freispruch verlangt.

Obwohl Götzls Urteile oft hart ausfielen, kassierte der Bundesgerichtshof nur ein einziges - er scheint der Richtige für das Verfahren gegen Beate Zschäpe. Die Bundesanwaltschaft hat alle Register gezogen und die 38-Jährige der Mittäterschaft angeklagt. Götzls Senat ließ die Anklage in vollem Umfang zu.

Leicht macht es Götzl weder sich noch Anderen. Anstatt den türkischen Medien einfach drei Plätze im Publikum zu geben, wie Karlsruhe aufgezeigt hatte, stellte er alles noch einmal auf Los und verschob mit einem Paukenschlag den ganzen Prozess. Opferangehörige mussten Tickets stornieren - und sich noch einmal neu auf das erste Zusammentreffen mit den mutmaßlichen Tätern einstellen.

Was Götzl motiviert, erschließt sich Außenstehenden nicht immer. Einmal schwärzte er in einer Verfügung nicht nur die Namen Zschäpes und der anderen Angeklagten, sondern auch seinen eigenen als Verfasser des Dokuments. „Vors. Richter am Oberlandesgericht“ stand nur darunter. Warum? Es bleibt sein Geheimnis.

Mehr zum NSU-Prozess in München finden Sie bei unserem Partnerportal merkur-online.de.

BKA veröffentlicht Bilder: So machten die NSU-Terroristen Urlaub

BKA veröffentlicht Bilder: So machten die NSU-Terroristen Urlaub

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.