+
Beate Zschäpe im Gespräch mit ihren Rechtsanwälten im Oberlandesgerichts München.

NSU-Prozess:

Streit mit Zschäpe und ihren Verteidigern geht weiter

München - Die Hauptangeklagte im Münchner NSU-Prozess, Beate Zschäpe, hat die Konfrontation mit ihren Rechtsanwälten fortgesetzt.

Über ihren derzeitigen Vertrauensanwalt Mathias Grasel forderte sie das Gericht vor der Verhandlung auf, ihren Pflichtverteidiger Wolfgang Heer zu entlassen. Der Antrag wurde im Gerichtssaal zunächst nicht erörtert, weil sich das Gericht als erstes mit Zschäpes weiterem Antrag auf eine neue Sitzordnung befasste.

Die Angeklagte setzte sich damit durch, dass Grasel und sie an der linken Seite der Anklagebank sitzen dürfen, daneben zunächst Anwalt Wolfgang Stahl, dann Heer und Anwältin Anja Sturm. Anschließend wurde die Verhandlung unterbrochen.

Als Zeugen waren am Dienstag eine Kriminalermittlerin und ein früherer Angehöriger der Neonaziszene in Jena geladen. Zschäpe ist im NSU-Prozess die Hauptangeklagte. Die Bundesanwaltschaft wirft ihr Mittäterschaft an den zehn Morden des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) vor.

dpa

Pressemitteilung zur Anklageerhebung im NSU-Prozess

Terminliste NSU-Prozess zweite Jahreshälfte 2015

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gelangten Gefährder unrechtmäßig ins Land? Verfassungsschutz schaltet sich in Bamf-Skandal ein
Haben potenzielle Terroristen möglicherweise von falschen Entscheidungen in der Bremer Bamf-Außenstelle profitiert? BKA und Verfassungsschutz sind eingeschaltet - und …
Gelangten Gefährder unrechtmäßig ins Land? Verfassungsschutz schaltet sich in Bamf-Skandal ein
Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer hält trotz Kritik aus den Bundesländern an den von der Regierungkoalition geplanten Asylzentren fest.
Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren
Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben
Die Bamf-Affäre entwickelt sich für Innenminister Seehofer zum Dauerproblem. In Bremen soll ein Vermittler von Asylbewerbern Geld für sich und einen Dolmetscher genommen …
Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben
Streit in Dresdner Asylheim eskaliert: Rund 50 Flüchtlinge greifen Polizei an
Ein Streit bei der Essensausgabe in einem Flüchtlingsheim in Dresden eskaliert. Rund 50 Asylbewerber griffen die Polizei an. 
Streit in Dresdner Asylheim eskaliert: Rund 50 Flüchtlinge greifen Polizei an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.