+
Beate Zschäpe im Gespräch mit ihren Rechtsanwälten im Oberlandesgerichts München.

NSU-Prozess:

Streit mit Zschäpe und ihren Verteidigern geht weiter

München - Die Hauptangeklagte im Münchner NSU-Prozess, Beate Zschäpe, hat die Konfrontation mit ihren Rechtsanwälten fortgesetzt.

Über ihren derzeitigen Vertrauensanwalt Mathias Grasel forderte sie das Gericht vor der Verhandlung auf, ihren Pflichtverteidiger Wolfgang Heer zu entlassen. Der Antrag wurde im Gerichtssaal zunächst nicht erörtert, weil sich das Gericht als erstes mit Zschäpes weiterem Antrag auf eine neue Sitzordnung befasste.

Die Angeklagte setzte sich damit durch, dass Grasel und sie an der linken Seite der Anklagebank sitzen dürfen, daneben zunächst Anwalt Wolfgang Stahl, dann Heer und Anwältin Anja Sturm. Anschließend wurde die Verhandlung unterbrochen.

Als Zeugen waren am Dienstag eine Kriminalermittlerin und ein früherer Angehöriger der Neonaziszene in Jena geladen. Zschäpe ist im NSU-Prozess die Hauptangeklagte. Die Bundesanwaltschaft wirft ihr Mittäterschaft an den zehn Morden des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) vor.

dpa

Pressemitteilung zur Anklageerhebung im NSU-Prozess

Terminliste NSU-Prozess zweite Jahreshälfte 2015

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
„Ich gelte als Monster“: Kohl-Witwe erhebt schwere Vorwürfe
Dass es bei der Familie Kohl in den vergangenen Jahren nicht harmonisch zuging, ist kein Geheimnis. Immer im Fokus: Kohls zweite Frau. Die meldet sich nun zu Wort.
„Ich gelte als Monster“: Kohl-Witwe erhebt schwere Vorwürfe
Iran warnt vor Scheitern von Airbus-Kauf wegen Trumps Politik
Der Iran hat am Mittwoch gewarnt, dass der geplante Kauf von Airbus-Flugzeugen an der Politik von US-Präsident Donald Trump scheitern könnte.
Iran warnt vor Scheitern von Airbus-Kauf wegen Trumps Politik

Kommentare