+
Beate Zschäpe im Gespräch mit ihren Rechtsanwälten im Oberlandesgerichts München.

NSU-Prozess:

Streit mit Zschäpe und ihren Verteidigern geht weiter

München - Die Hauptangeklagte im Münchner NSU-Prozess, Beate Zschäpe, hat die Konfrontation mit ihren Rechtsanwälten fortgesetzt.

Über ihren derzeitigen Vertrauensanwalt Mathias Grasel forderte sie das Gericht vor der Verhandlung auf, ihren Pflichtverteidiger Wolfgang Heer zu entlassen. Der Antrag wurde im Gerichtssaal zunächst nicht erörtert, weil sich das Gericht als erstes mit Zschäpes weiterem Antrag auf eine neue Sitzordnung befasste.

Die Angeklagte setzte sich damit durch, dass Grasel und sie an der linken Seite der Anklagebank sitzen dürfen, daneben zunächst Anwalt Wolfgang Stahl, dann Heer und Anwältin Anja Sturm. Anschließend wurde die Verhandlung unterbrochen.

Als Zeugen waren am Dienstag eine Kriminalermittlerin und ein früherer Angehöriger der Neonaziszene in Jena geladen. Zschäpe ist im NSU-Prozess die Hauptangeklagte. Die Bundesanwaltschaft wirft ihr Mittäterschaft an den zehn Morden des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) vor.

dpa

Pressemitteilung zur Anklageerhebung im NSU-Prozess

Terminliste NSU-Prozess zweite Jahreshälfte 2015

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Islamistengruppe löst sich nach schweren Verlusten auf
Islamistische Terrororganisationen lösen sich nur selten wegen Erfolglosigkeit auf. Noch seltener ist es, wenn sie dies in einer öffentlichen Erklärung tun.
Islamistengruppe löst sich nach schweren Verlusten auf
SPD zofft mit sich selbst: Stegner geht auf Steinbrück los
Die SPD-Spitze hat verärgert auf die Kritik von Peer Steinbrück am Wahlkampf von Martin Schulz reagiert. Der Bundesvorsitzende Ralf Stegner wurde gegenüber dem …
SPD zofft mit sich selbst: Stegner geht auf Steinbrück los
SPD verliert weiter - FDP auf Sieben-Jahres-Hoch
Berlin (dpa) - Die SPD sinkt weiter in der Wählergunst. Im aktuellen Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die "Bild am Sonntag" …
SPD verliert weiter - FDP auf Sieben-Jahres-Hoch
Bundesregierung gibt Erdogan im Incirlik-Streit noch zwei Wochen Zeit
Die Union im Bundestag erwartet innerhalb der nächsten zwei Wochen eine Entscheidung über den Abzug der deutschen Soldaten vom türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik.
Bundesregierung gibt Erdogan im Incirlik-Streit noch zwei Wochen Zeit

Kommentare