+
Beate Zschäpe

NSU-Prozess

Zeugen: Zschäpe war "Mama Liese"

München - Im NSU-Prozess haben weitere Urlaubsbekannte die drei mutmaßlichen Rechtsterroristen des NSU als sehr nett, offen und hilfsbereit beschrieben.

Die drei Zeugen sagten am Mittwoch aus, Beate Zschäpe, die sich ihnen als Liese vorgestellt hatte, sei eine Art „Mama“ gewesen. Sie habe auch die gemeinsame Urlaubskasse mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt auf der Urlaubsinsel Fehmarn verwaltet. Für die Bundesanwaltschaft ist dies ein Indiz für die wichtige Rolle der Hauptangeklagten in der Gruppe. Dem „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) wird die Ermordung von neun Einwanderern und einer deutschen Polizistin zur Last gelegt.

Der NSU-Prozess: Zentrale Fragen rund um das Verfahren

Der NSU-Prozess: Zentrale Fragen rund um das Verfahren

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
In Manchester riss ein Attentäter mit einer selbstgebastelten Bombe 22 Menschen in den Tod. Hier lesen Sie die Fakten zur Explosion beim Ariana-Grande-Konzert.
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Ein belebter Busbahnhof in Indonesien, ein Café in Somalia und eine Straße nahe der Grenze zu Somalia waren am Mittwoch Ziele von islamistischen Anschlägen. Mindestens …
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten

Kommentare