+
Der frühere V-Mann Szczepanski alias "Piatto" steht auf der Zeugenliste des nächsten NSU-Prozesstags.

Dritter Todestag von Mundlos und Böhnhardt

NSU-Prozesstag abgesetzt: Zschäpe krank

München - Am 4. November 2011 Jahren nehmen sich Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt das Leben. Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, sieht sich am dritten Jahrestag nicht in der Lage, vor Gericht zu erscheinen.

Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, hat sich am dritten Jahrestag des Auffliegens des NSU-Trios krank gemeldet. Die Verhandlung am Dienstag vor dem Oberlandesgericht (OLG) München wurde daraufhin abgesagt. Als Zeuge war der V-Mann „Piatto“ geladen, der über Interna des Führungszirkels der Szene aussagen sollte.

Zschäpe habe sich vor dem Transport von der JVA Stadelheim zum Gericht krank gemeldet, teilte Verteidiger Wolfgang Stahl der Nachrichtenagentur dpa mit. Sei sei gar nicht erst zum OLG-Gebäude in der Münchner Innenstadt gebracht worden. Eine Gerichtssprecherin kündigte über Lautsprecher im Verhandlungssaal zunächst eine Verzögerung bis zum Vorliegen eines ärztlichen Attestes an. Wenige Minuten später teilte sie mit, der Verhandlungstermin sei abgesagt. Über die Art von Zschäpes Erkrankung war nichts zu erfahren.

Exakt vor drei Jahren, am 4. November 2011, war das NSU-Trio aufgeflogen. Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt waren nach einem Überfall auf eine Sparkasse in Eisenach in ihrem geliehenen Wohnmobil entdeckt worden und hatten sich das Leben genommen. Zschäpe hatte dann die Fluchtwohnung des Trios in Zwickau in Brand gesteckt und war mehrere Tage auf der Flucht durch Deutschland, bis sie sich in Jena der Polizei stellte.

Der als Zeuge geladene frühere V-Mann Carsten Szczepanski alias „Piatto“ gehörte zum Führungszirkel des „Blood & Honour“-Netzwerks in Chemnitz. Mitglieder dieser Gruppe hatten das Trio nach seinem Abtauchen versteckt und unterstützt. „Piattos“ Aussage war mit Spannung erwartet worden. Er lebt seit seinem Auffliegen vor 14 Jahren unter neuem Namen im Zeugenschutz. Seine neue Identität und sein Wohnort sind geheim. „Piatto“ soll jetzt zu einem späteren Termin vernommen werden.

Am Mittwoch soll der Prozess nach Angaben einer Gerichtssprecherin planmäßig weitergehen. Thema wird erneut die Mordwaffe vom Typ „Ceska“ sein. Als Zeugen sind ein Schweizer Richter und ein Ermittler des Bundeskriminalamtes geladen. Mit der „Ceska“ hat der „Nationalsozialistische Untergrund“ neun seiner zehn Mordopfer erschossen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung
Sloweniens seit fünf Jahren amtierendes Staatsoberhaupt Borut Pahor hat die Präsidentenwahl am Sonntag klar gewonnen.
Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Nordirak am Sonntag nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen.
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin

Kommentare