+
Beate Zschäpe.

"Corelli" soll nicht aussagen

NSU-Prozess : Verfassungsschutz schützt V-Mann

Karlsruhe/Hamburg - Bei ihren Ermittlungen zur Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) muss die Bundesanwaltschaft auf einen wichtigen Zeugen verzichten.

Das Hamburger Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) weigert sich laut „Spiegel“, die Identität eines Zuträgers preiszugeben, der der Behörde kurz vor dem Tod eines weiteren V-Mannes mit dem Tarnnamen „Corelli“ eine CD mit rechtsextremistischer Propaganda übergeben haben soll. Die Verfassungsschützer schickten eine „Sperrerklärung“ nach Karlsruhe.

Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft sagte dazu am Sonntag, die Behörde versuche, die Vorgänge rund um die CD abzuklären. „Wir gehen dem mit Nachdruck nach im Zusammenhang mit den NSU-Ermittlungen.“ Mit Verweis darauf könnten keine Einzelheiten genannt werden. Auf die Hamburger Sicherheitsbehörde wollte nichts Näheres zu dem V-Mann sagen.

Auf der CD, die aus dem Jahr 2006 stammen soll - fünf Jahre vor dem Auffliegen des Trios des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) -, ist eine der ersten dokumentierten Nennungen einer Organisation namens NSU enthalten. Der Titel der CD lautet: „NSU/NSDAP“. Der Zuträger könnte die Frage beantworten, ob Thomas R. alias „Corelli“ einen engeren Bezug zur Terrorzelle um Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos hatte als bislang bekannt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion