+
Der NSU-Prozess wird noch bis Mitte 2015 laufen.

Neue Verhandlungstage angesetzt

NSU-Prozess dauert mindestens bis 2015 an

München - Im NSU-Prozess gibt es weitere Verhandlungstage bis mindestens Mitte Juni 2015. Der Vorsitzende Richter setzte weitere Verhandlungstage an.

Der NSU-Prozess dauert nach neuen Planungen des Oberlandesgerichts (OLG) München bis mindestens Mitte kommenden Jahres. Der Vorsitzende Richter Manfred Götzl setzte 57 weitere Termine von Januar bis Ende Juni 2015 fest, wie das OLG am Mittwoch mitteilte. Damit würde der Prozess mindestens zwei Jahre dauern und mehr als 230 Verhandlungstage umfassen.

Das Verfahren gegen die Hauptangeklagte Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Unterstützer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) hatte am 6. Mai 2013 begonnen. Bisher gab es 137 Verhandlungstage. Weitere Prozesstage waren bislang lediglich bis zum 18. Dezember 2014 festgesetzt.

Der NSU wird für zehn Morde, zwei Sprengstoffanschläge und zahlreiche Banküberfälle verantwortlich gemacht. Zschäpe muss sich als Mittäterin an allen Verbrechen des NSU vor Gericht verantworten.

Die Verlängerung des Prozesses kommt nicht überraschend: Bereits vor der Sommerpause hatte Götzl eine entsprechende Anfrage an die Prozessbeteiligten verschickt, um Termine für 2015 planen zu können.

Der NSU-Prozess gilt als eines der wichtigsten Gerichtsverfahren der deutschen Nachkriegsgeschichte. Die beispiellose Mordserie, der neun Kleinunternehmer ausländischer Herkunft und eine deutsche Polizistin zum Opfer fielen, hatte weltweit für Entsetzen gesorgt. Die drei mutmaßlichen NSU-Terroristen hatten jahrelang unentdeckt im Untergrund leben können. Erst im November 2011 flog das Trio nach einem Banküberfall auf. Zschäpes mutmaßliche Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt töteten sich damals selbst, um der Festnahme durch die Polizei zu entgehen.

Der NSU-Prozess: Zentrale Fragen rund um das Verfahren

Der NSU-Prozess: Zentrale Fragen rund um das Verfahren

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare