+
Beate Zschäpe am Mittwoch vor dem Oberlandesgericht in München.

Fragen und Antworten

NSU-Prozess vertagt: Darum geht es bei dem Streit

Mehr als vier Jahre dauerte die Beweisaufnahme im Terrorverfahren gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Unterstützer. Am Mittwoch sollten endlich die Plädoyers beginnen - doch es kam ganz anders. Fragen und Antworten zum Prozess.

München - Anders als geplant haben die Plädoyers im NSU-Prozess am Mittwoch nicht beginnen können - wegen Streits um die Frage, ob der Schlussvortrag der Ankläger als Tonaufzeichnung mitgeschnitten werden darf oder nicht, wir berichteten im Live-Ticker von dem Prozesstag

Der Streit eskalierte derart, dass der Richter die Verhandlung am Mittwochnachmittag unterbrach.

Wie geht es jetzt weiter?

Der Vorsitzende Richter Manfred Götzl sagte, das Gericht müsse über die Anträge und Gegenvorstellungen der Verteidiger beraten - bis kommenden Dienstag. Ob dann das Plädoyer der Bundesanwaltschaft beginnen kann, ist allerdings noch offen.

Warum eskalierte der Streit?

Bundesanwalt Herbert Diemer.

Die Verteidiger forderten eine Aufzeichnung oder ein Manuskript, weil das Plädoyer der Bundesanwaltschaft zu umfangreich sei, um es komplett mitschreiben zu können. Nach Schätzung von Bundesanwalt Herbert Diemer soll die Verlesung im Ganzen 22 Stunden dauern. Richter Götzl hatte eine Tonaufnahme abgelehnt.

Am 1. August ist die letzte Sitzung vor den Gerichtsferien. Wird die Bundesanwaltschaft bis dahin plädieren können?

Sichtlich gut gelaunt, erschien Beate Zschäpe am Mittwoch vor Gericht.

Das war der erklärte Plan des Richters. Verteilt auf einzelne Prozesstage benötigt die Bundesanwaltschaft etwa zwei Wochen für ihr Plädoyer. Das wird jetzt bis zum Ferienbeginn knapp.

Warum geht das Gericht ausgerechnet jetzt in die Ferien?

Weil die Sitzungstermine schon lange vorab abgestimmt wurden. Rechtlich und logistisch wäre es kaum möglich, kurzfristig zusätzliche Termine anzusetzen - auch deshalb nicht, weil Verteidiger und Nebenklage-Anwälte freiberuflich tätig sind, auch noch andere Mandanten außerhalb des NSU-Prozesses vertreten und viele von ihnen von auswärts anreisen.

Gibt es Fristen, wie lange der Prozess unterbrochen werden darf?

Ja. Laut Strafprozessordnung darf eine Pause höchstens vier Wochen dauern. Damit diese Frist nicht überschritten wird, legt das Gericht in den Ferien einen Extra-Sitzungstag ein.

Wie geht es weiter, wenn die Bundesanwaltschaft fertig plädiert hat?

Dann kommen die Nebenkläger mit ihren Schlussvorträgen, also die Anwälte von Opfern und Hinterbliebenen. Wie lange das dauern wird ist schwer vorherzusagen. Voraussichtlich werden sich unter den rund 70 Nebenklägern Gruppen für gemeinsame Schlussvorträge bilden. Als letzte plädieren die Verteidiger für die Angeklagten. Auch das dürfte mehrere Wochen dauern. Dann fällt das Urteil. Ein Termin dafür ist aber derzeit kaum abzuschätzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
Wird Theresa May den Brexit noch als britische Regierungschefin erleben? Heute steht ihr wieder eine entscheidende Abstimmung im Parlament bevor. Die EU-freundlichen …
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Bezogen auf ganz Deutschland hatte die CSU bei der vergangenen Bundestagswahl 6,2 Prozent der Stimmen geholt. Sollte die bayerische Regionalpartei bundesweit antreten, …
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.