+
Wohlleben ist seit drei Jahren in Untersuchungshaft.

Freilassung von Wohlleben gefordert

NSU-Prozess: V-Mann erinnert sich nicht genau

München - Einziger Zeuge im Münchner NSU-Prozess war am Mittwoch der frühere V-Mann „Piatto“. An die Gepflogenheiten der Unterstützerszene erinnerte er sich noch gut, an konkrete Details aber nicht.

Im NSU-Prozess hat am Mittwoch der frühere V-Mann „Piatto“ des brandenburgischen Verfassungsschutzes als Zeuge ausgesagt. Seine Aussage war mit Spannung erwartet worden, weil er enge Kontakte zur mutmaßlichen Unterstützerszene des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ besessen haben soll. Die Bundesanwaltschaft wirft dem NSU zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge aus überwiegend rassistischen Motiven vor.

Am Ende des Verhandlungstages forderten die Verteidiger des mitangeklagten Ralf Wohlleben dessen Freilassung aus der Untersuchungshaft. Zur Begründung sagte Wohllebens Anwalt Olaf Klemke, die bisherige Beweisaufnahme habe die Vorwürfe gegen seinen Mandanten nicht erhärten können, sondern sogar „erheblich relativiert“. Die seit nunmehr drei Jahren andauernde Untersuchungshaft sei deshalb unverhältnismäßig.

V-Mann „Piatto“, der bis zu seiner Enttarnung vor 14 Jahren bürgerlich Carsten Szczepanski hieß, war am Morgen mit einer auffälligen dunkelhaarigen Perücke als Tarnung im Gerichtssaal erschienen. Beim Betreten des Saales verhüllte er sein Gesicht mit einem Tuch, das er erst wegzog, als er den Zuschauerplätzen den Rücken zuwandte. Offenbar war aus Tarnungsgründen auch seine Kleidung ausgestopft, so dass er fülliger erschien als er möglicherweise ist.

An allgemeine Gepflogenheiten und Ansichten der Szene erinnerte er sich noch gut. Die Chemnitzer Gruppe, die das NSU-Trio versteckt und unterstützt haben soll, habe sich zur Organisation „Blood & Honour“ gezählt. Die habe „ganz weit rechts“ gestanden und sei besonders radikal gewesen.

Konkrete Details nannte der Zeuge aber kaum. Mehrfach hielt ihm der Vorsitzende Richter Details aus Geheimdienstunterlagen vor, in denen Berichte „Piattos“ wiedergegeben sind. Demnach habe die Chemnitzer Gruppe für das untergetauchte Trio Geld gesammelt, Waffen beschaffen und eine Flucht nach Südafrika mit einem Pass für „die weibliche Person des Trios“ organisieren wollen. Szczepanski erinnerte sich aber nur noch, dass Eintrittsgelder aus Konzerten mit Neonazi-Bands gespendet werden sollten.

Unklar blieb auch, woher der V-Mann seine Informationen schöpfte. Auf Nachfragen vor allem der Verteidiger sagte er, das meiste habe er von vier Führungsmitgliedern der Chemnitzer „Blood & Honour“-Gruppe gehört. Er selber habe an den Treffen der Gruppe nicht teilgenommen, er habe zur Szene in Königs-Wusterhausen gehört.

Persönliche Vorteile will er mit seiner V-Mann-Tätigkeit nicht verbunden haben. Er habe sich als Untersuchungshäftling Anfang der 1990er Jahre aus freien Stücken angeboten. 1995 war er wegen versuchten Mordes an einem Nigerianer verurteilt worden. Zwei Jahre später kam er frei und spähte bis zu seiner Enttarnung die Szene aus - „aus tätiger Reue“, wie er vor Gericht sagte.

Pressemitteilung zur Anklageerhebung im NSU-Prozess

Terminliste NSU-Prozess 2014

Terminliste NSU-Prozess 2015

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuer Bundestag startet mit Präsidiumswahl
Berlin (dpa) - Der neue Bundestag nimmt am Dienstag mit der Wahl eines neuen Präsidiums seine Arbeit auf. Gleich in der ersten Sitzung droht massiver Ärger mit der AfD. …
Neuer Bundestag startet mit Präsidiumswahl
Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
Die slowakische Polizei hat am Montag den ehemaligen Wirtschaftsminister Pavol Rusko verhaftet. Ihm wird vorgeworfen einen Mord bestellt zu haben.
Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Nach der Wahl in Niedersachsen vor gut einer Woche, beginnen nun die ersten Gespräche zwischen den Parteien. Ministerpräsident Stephan Weil trifft sich zunächst mit den …
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
In einer Rede hat der ungarische Präsident Viktor Orban Ost-und Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone erklärt“. Diese Ländern seien die einzigen die Widerstand leisten …
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“

Kommentare