+
Der Angeklagte Carsten S. zwischen seinen Anwälten Johannes Pausch (l) und Jacob Hösl im Oberlandesgericht München. Foto: Andreas Gebert

Mutmaßlicher Waffenbeschaffer

Verteidiger fordern Freispruch für NSU-Mitangeklagten

Vergangene Woche drehte sich im NSU-Prozess alles um Beate Zschäpe. Jetzt plädieren die Verteidiger der vier Mitangeklagten. Einer von ihnen soll nach dem Willen seiner Anwälte ungeschoren davonkommen.

München (dpa) - Im NSU-Prozess haben die Verteidiger des mutmaßlichen Waffenbeschaffers Carsten S. einen Freispruch für ihren Mandaten gefordert.

Der heute 38-Jährige habe nichts von den geplanten Morden des "Nationalsozialistischen Untergrunds" gewusst, argumentierten seine Anwälte Jacob Hösl und Johannes Pausch vor dem Münchner Oberlandesgericht. "Er hatte so etwas nicht für möglich gehalten", sagte Hösl. S. habe "nicht bedingt vorsätzlich gehandelt", ihm könne heute kein strafrechtlicher Vorwurf mehr gemacht werden. Pausch betonte aber, S. werde sein Leben lang mit dem Geschehenen belastet sein - ein möglicher Freispruch würde ihm dies nicht nehmen.

Die Bundesanwaltschaft hatte S. wegen Beihilfe zum Mord angeklagt, weil er die wichtigste Mordwaffe des NSU, eine "Ceska"-Pistole mit Schalldämpfer, besorgt und zu Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gebracht haben soll. Mit der immer gleichen Waffe ermordeten die beiden Terroristen neun Gewerbetreibende mit türkischen und griechischen Wurzeln.

Die Anklage hatte drei Jahre Jugendstrafe für S. beantragt, der zur Tatzeit noch nicht 21 Jahre alt war. S. hat die Übergabe der Waffe gestanden. Hösl betonte aber, S. sei nur der "willfährige Adlatus" des Mitangeklagten Ralf Wohlleben gewesen, der bei der Waffenbeschaffung demnach die zentrale Rolle gespielt haben soll. Mundlos und Böhnhardt habe S. nur rudimentär gekannt, sagte Pausch.

Mit seinen umfassenden Aussagen hatte S. vor allem Wohlleben massiv belastet. Mehrere Angehörige von NSU-Opfern erkannten die Reue von S. an - und haben ihm nach eigenem Bekunden verziehen. S. befindet sich auf freiem Fuß. Er gilt als gefährdet und befindet sich in einem Zeugenschutzprogramm.

Die Verteidiger-Plädoyers hatten vergangene Woche mit den Schlussvorträgen der beiden Wunschverteidiger von Beate Zschäpe begonnen. Sie ist die Hauptangeklagte im NSU-Prozess. Sie lebte fast 14 Jahre gemeinsam mit Mundlos und Böhnhardt im Untergrund. Die Bundesanwaltschaft fordert für sie lebenslange Haft. Die Verteidiger verlangten dagegen eine Gefängnisstrafe von maximal zehn Jahren. Kommende Woche geht es mit den nächsten Verteidiger-Plädoyers weiter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kramp-Karrenbauer: Bruch der Koalition "stand im Raum"
Berlin (dpa) - Das Ringen um die Zukunft des umstrittenen Verfassungsschutzchefs Hans-Georg Maaßen hat die große Koalition nach Worten von CDU-Generalsekretärin Annegret …
Kramp-Karrenbauer: Bruch der Koalition "stand im Raum"
Erdogan verzichtet bei Deutschlandbesuch auf große Rede
Roter Teppich für Erdogan in Berlin: Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten ist hoch umstritten. Befürchtet wurde, dass ein großer öffentlicher Auftritt die …
Erdogan verzichtet bei Deutschlandbesuch auf große Rede
Besuch in Deutschland: Erdogan überrascht mit Verzicht
Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vom 27. bis zum 29. September rückt immer näher - und das Land steckt in der Krise. Der News-Ticker zur …
Besuch in Deutschland: Erdogan überrascht mit Verzicht
Wahl-O-Mat Bayern 2018: Testen Sie sich selbst vor der Landtagswahl
Hier finden Sie den Wahl-O-Mat Bayern, der am 20. September 2018 veröffentlicht wird. Machen Sie bei uns den beliebten Test mit dem Online-Tool.
Wahl-O-Mat Bayern 2018: Testen Sie sich selbst vor der Landtagswahl

Kommentare