Fernbus nach Berlin auf Autobahn verunglückt - viele Verletzte

Fernbus nach Berlin auf Autobahn verunglückt - viele Verletzte
+
Wohllebens Anwälte Olaf Klemke und Nicole Schneiders sitzen am 20.06.2013 im Gerichtssaal des Oberlandesgerichts in München (Bayern).

Göring-Vergleich

NSU-Prozess: Anwalt sorgt für Nazi-Eklat

Im NSU-Prozess hat ein Verteidiger des mutmaßlichen Terrorhelfers Ralf Wohlleben Oberstaatsanwalt Jochen Weingarten attackiert und ihn in einem Atemzug mit der einstigen Nazi-Größe Hermann Göring genannt.

München - Weingarten nehme frei nach einem Zitat Görings über Juden für sich in Anspruch: „Wer Nazi ist, bestimme ich“, sagte Anwalt Olaf Klemke am Donnerstag vor dem Münchner Oberlandesgericht. Weingarten wolle bestimmen, „wie ein Nazi zu denken hat und wie schön menschenverachtend er zu sein hat“. Das sei aber ungeeignet, konkrete Feststellungen zu früheren „weltanschaulichen Einstellungen“ von Wohlleben zu treffen. Klemke sprach zudem von einer „infantilen Argumentation“. Den Anwalt eines Mitangeklagten beschimpfte er als „weichgeklopft und gehirngewaschen durch die veröffentlichte Meinung“.

Lesen Sie auch: NSU-Urteil: Höchststrafe für Zschäpe

Klemke argumentierte zudem, die mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt hätten nicht aus politisch-ideologischen Gründen gemordet, sondern aus höchstpersönlichen: Die beiden hätten an einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung gelitten - was Wohlleben nicht gewusst habe: Er habe nicht erkennen können, dass es sich bei den beiden „um gemeingefährliche Psychopathen handelt“.

NSU-Prozess: Verteidigung fordert Freispruch für Ralf Wohlleben

Die Anklage wirft Wohlleben vor, gemeinsam mit dem Mitangeklagten Carsten S. die Mordwaffe „Ceska“ für den „Nationalsozialistischen Untergrund“ beschafft zu haben. Damit sollen Mundlos und Böhnhardt neun Menschen ausländischer Herkunft ermordet haben. Für Wohlleben forderten die Ankläger deshalb zwölf Jahre Haft. Dessen Anwälte nannten Wohlleben dagegen „unschuldig“ und fordern eine Freispruch.

Nach den Pfingstferien stehen im NSU-Prozess noch die Plädoyers der drei ursprünglichen Verteidiger der Hauptangeklagten Beate Zschäpe aus - das sind Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm. Zschäpe ist wegen Mittäterschaft an allen Morden und Anschlägen des NSU angeklagt und soll nach dem Willen der Bundesanwaltschaft lebenslang in Haft. Wann das Gericht nach mehr als fünf Jahren Prozessdauer sein Urteil gegen die insgesamt fünf Angeklagten sprechen will, steht noch nicht fest.

Beate Zschäpe: Verteidiger fordern maximal zehn Jahre Haft

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Spurwechsel“ für abgelehnte Asylbewerber: Droht ein neuer Unions-Streit? 
Die CSU wendet sich gegen den Vorstoß von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther, bestimmten abgelehnten Asylbewerbern einen Weg auf den Arbeitsmarkt zu …
„Spurwechsel“ für abgelehnte Asylbewerber: Droht ein neuer Unions-Streit? 
FDP-Politiker legen Verfassungsbeschwerde gegen bayerisches Polizeigesetz ein
Droht Horst Seehofer das Scheitern eines Projekts? Diesmal geht es um die Polizeigesetze in Deutschland - ein Bundestags-Gutachten watscht nun teilweise das bayerische …
FDP-Politiker legen Verfassungsbeschwerde gegen bayerisches Polizeigesetz ein
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - schon sieben rechtswidrige Abschiebungen 2018
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - schon sieben rechtswidrige Abschiebungen 2018
Militärparade in Washington: Trumps Wunsch verschoben 
US-Präsident Donald Trump muss sich mit der von ihm sehnlich gewünschten Militärparade in Washington wohl noch gedulden.
Militärparade in Washington: Trumps Wunsch verschoben 

Kommentare