+
Ralf Wohlleben soll in U-Haft bleiben.

NSU-Prozess

Wohlleben soll in Untersuchungshaft bleiben

München - Die Bundesanwaltschaft hat sich gegen eine Entlassung des mutmaßlichen NSU-Unterstützers Ralf Wohlleben aus der Untersuchungshaft gewandt.

In einer Stellungnahme, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, macht die Anklagebehörde Fluchtgefahr und eine zu erwartende hohe Gefängnisstrafe geltend. Außerdem habe sich der „dringende Tatverdacht“ gegen ihn mit der bisherigen Beweisaufnahme im NSU-Prozess „weiter verdichtet“.

Wohlleben muss sich derzeit vor dem Oberlandesgericht München wegen Beihilfe verantworten. Er hat nach Überzeugung der Anklage die Beschaffung der Mordwaffe vom Typ „Ceska“ in Auftrag gegeben und soll die Unterstützung für das NSU-Trio maßgeblich gesteuert haben. Mit der „Ceska“ soll der „Nationalsozialistische Untergrund“ (NSU) neun seiner zehn Mordopfer erschossen haben. Die Verteidigung Wohllebens hatte dessen Freilassung verlangt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spielt Trump Merkel im Wahlkampf in die Hände?
Über diesen einen Satz von Kanzlerin Merkel im Bierzelt in Trudering spricht die Welt. Auch in den USA wurde er kommentiert – dabei war der Termin ursprünglich „nur“ ein …
Spielt Trump Merkel im Wahlkampf in die Hände?
Bundeswehr testet spezielle Mode für schwangere Soldatinnen
Nach und nach setzt die Bundeswehr das neue Bekleidungskonzept von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen durch. Der neueste Vorstoß ist nun der Test von …
Bundeswehr testet spezielle Mode für schwangere Soldatinnen
Neuer Anschlag mit Autobombe in Bagdad: Mindestens 15 Tote
Bagdad (dpa) - Bei einem zweiten Autobombenanschlag innerhalb weniger Stunden sind in der irakischen Hauptstadt Bagdad mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Mehr …
Neuer Anschlag mit Autobombe in Bagdad: Mindestens 15 Tote
Polizei auf der Suche nach blauem Koffer
Etwa eine Woche nach dem Terroranschlag im britischen Manchester ist die Polizei noch immer auch der Suche nach einem blauen Koffer, der dem Attentäter gehört haben soll.
Polizei auf der Suche nach blauem Koffer

Kommentare