+
Ein Zeuge beim NSU-Prozess hat seine Beteiligung an der Beschaffung einer Waffe bestritten.

War der Unterstützer beteiligt

NSU-Zeuge bestreitet Beschaffung von Waffe

München - Ein mutmaßlicher Unterstützer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ hat im NSU-Prozess bestritten, an der Beschaffung der „Ceska“-Pistole beteiligt gewesen zu sein.

„Das war kein Gesprächsthema“, sagte der Zeuge am Dienstag. Er könne sich nicht erklären, warum sein Name damit in Verbindung gebracht werde. Mit der Pistole waren neun der zehn Opfer des NSU getötet worden. Die Bundesanwaltschaft wertet den wiederholten Gebrauch der Pistole als Markenzeichen des Terrortrios.

Der Betreiber eines Szeneladens, der Ende der 1990er Jahre Kleidung und Accessoires für die rechtsextreme Szene verkaufte, hatte in einer Vernehmung gesagt, der Mann habe ihm die Pistole vom Typ „Ceska“ übergeben. Dies stimme nicht, beteuerte der Zeuge. Er vermute, er werde mit einer anderen Person verwechselt.

Er bestritt auch, Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos oder andere Personen aus dem Umfeld des NSU zu kennen. Nur an Ralf Wohlleben könne er sich flüchtig erinnern. Politische Aktivitäten seien „nicht mein Ding“, sagte er. Er sei nur immer gern am 1. Mai demonstrieren gegangen, „manchmal zur Antifa, manchmal zur NPD“, wobei es ihm darum gegangen sei, dass „da Spektakel ist“. Die Vernehmung des Zeugen sollte am Nachmittag fortgesetzt werden.

Der NSU-Prozess: Zentrale Fragen rund um das Verfahren

Der NSU-Prozess: Zentrale Fragen rund um das Verfahren

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen sieht „falschen Korpsgeist“ hinter Skandal
Berlin - Verteidigungsministern Ursula von der Leyen sieht „falsch verstandenen Korpsgeist“ als Ursache für die späte Enttarnung des unter Terrorverdacht stehenden …
Von der Leyen sieht „falschen Korpsgeist“ hinter Skandal
Trump feiert sich und attackiert die Medien
Für die ersten 100 Tage im Amt hat Donald Trump nur Eigenlob übrig. Die Medien und ihr traditionelles Galadinner verspottet er dagegen. Die Journalisten geben sich …
Trump feiert sich und attackiert die Medien
De Maizière fordert „Leitkultur“ - und erntet viel Kritik
Berlin - Das hatten wir doch schon mal: Bundesinnenminister de Maizière wirft den Begriff der deutschen Leitkultur wieder in die politische Debatte - und fängt sich viel …
De Maizière fordert „Leitkultur“ - und erntet viel Kritik
Knobloch fordert Signal aus dem Kanzleramt gegen Judenhass
Dachau - Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, hat einen Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung gefordert.
Knobloch fordert Signal aus dem Kanzleramt gegen Judenhass

Kommentare