+
Beate Zschäpe im Oberlandesgericht München. Foto: Tobias Hase/Archiv

NSU-Richter setzen Vernehmung von Zschäpe fort

München (dpa) - Die Richter im NSU-Prozess wollen heute die langwierige Vernehmung von Beate Zschäpe fortsetzen. Das Gericht kündigte an, weitere Fragen an die mutmaßliche Rechtsterroristin zu richten.

Wie schon in den letzten Monaten dürfte Zschäpes Verteidiger Mathias Grasel die Fragen mitschreiben. Zschäpe antwortete bisher nicht persönlich in der Verhandlung, sondern nur schriftlich und von Anwalt Grasel verlesen.

Auf dieselbe Weise hatte sie vergangenen Dezember nach jahrelangem Schweigen erstmals über den "Nationalsozialistischen Untergrund" und ihr Leben im Untergrund mit ihren mutmaßlichen Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt ausgesagt. Seitdem reicht das Gericht immer wieder Nachfragen ein, die Zschäpe nach und nach beantwortet.

Im NSU-Prozess ist Zschäpe als mutmaßliche Mittäterin für alle Verbrechen angeklagt, die die Bundesanwaltschaft dem NSU anlastet. Dazu gehört vor allem eine Serie von zehn überwiegend rassistisch motivierten Morden. Neun der Opfer waren türkisch- oder griechischstämmige Gewerbetreibende. 

Pressemitteilung zur Anklageerhebung im NSU-Prozess

Terminliste NSU-Prozess für das Jahr 2016

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare