+
Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle

Minister verteidigt Kurs der Länder

Numerus Clausus: Spaenle sieht „keine Watschn“ für die Politik

Das Aus für den bisherigen NC im Medizinstudium war ein Paukenschlag. Bayerns Kultusminister Spaenle sieht die bisherige Bildungspolitik dennoch nicht angefochten.

München - Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Vergabe von Medizin-Studienplätzen hat Bayerns Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle (CSU) die Bildungspolitik der Länder verteidigt. Das Urteil sei „keine Watschn“ für die Bildungspolitik, sagte Spaenle dem „Bayerischen Rundfunk“ am Dienstagabend.

Ärztekammer-Präsident Frank Ulrich Montgomery hatte zuvor erklärt, das Urteil sei eine heftige Ohrfeige für „eine kleinstaatliche Bildungspolitik, die es nicht schafft, das Abitur bundesweit chancengleich und chancengerecht zu gewährleisten“.

Spaenle: Wartezeit muss verkürzt werden

Die Karlsruher Richter hatten das Vergabeverfahren am Dienstag teilweise für verfassungswidrig erklärt. So muss bei der Vergabe nach Wartesemestern der Zeitraum begrenzt werden. Außerdem dürfe die Abiturnote nicht das einzige Kriterium sein.

Spaenle sieht die Bildungspolitik der Länder im Kern bestätigt. „Das sagt das Bundesverfassungsgericht ausdrücklich: Wenn eine Platzzahl begrenzt ist, dann dürfen auch Kriterien angelegt werden. Die müssen aber nachvollziehbar und transparent sein“, sagte Spaenle. Das Urteil diene „dem gleichberechtigten Zugang“ zum Studium. Die Wartezeit auf das Medizinstudium müsse verkürzt werden, so der Minister. Erste Gespräche zur notwendigen Änderung des Staatsvertrages zum Hochschulzulassungsgesetz sollen laut Spaenle Anfang 2019 erfolgen.

Numerus Clausus gekippt: Das ändert sich für künftige Medizinstudenten

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Horst Seehofer wollte seinen Abgang selbst bestimmen. Das misslingt – erst beim Parteivorsitz, jetzt auch als Innenminister. Dem politischen Alphatier kommt auf den …
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
An der Grenze zum Gazastreifen kommt es seit März zu gewaltsamen Protesten. Zuletzt hatte sich die Lage dank Vermittlung Ägyptens stabilisiert. Doch ein Zwischenfall …
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?

Kommentare