+
In Braunschweig starb im Mai ein Raser auf der Flucht vor der Polizei

Beschluss im Bundestag

Nun bis zu zehn Jahre Gefängnis für Straßenrennen

Der Bundestag hat die Strafen für Raser drastisch verschärft. Wer an illegalen Autorennen teilnimmt, kann seinen Führerschein verlieren - und bis zu zehn Jahre in Haft kommen.

Nach einer Reihe von Todesfällen durch illegale Autorennen hat der Bundestag härtere Strafen für Raser beschlossen. Künftig werden Straßenrennen nicht mehr als Ordnungswidrigkeit sondern als Straftat gewertet. Veranstalter und an den Rennen beteiligte Fahrer werden demnach mit Geldstrafen oder bis zu zwei Jahren Haft belegt. Kommen Menschen ums Leben oder werden sie schwer verletzt, drohen bis zu zehn Jahre Gefängnis.

Durch die Neuerung wird es zudem möglich, die Autos der Beteiligten zu beschlagnahmen und ihnen den Führerschein wegzunehmen. "Das ist eine harte Maßnahme", sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Donnerstag im Bundestag. Aber wer durch solche Rennen Menschenleben gefährde, sei dem Umgang mit dem Auto nicht gewachsen.

Auch Solo-Raser werden härter bestraft

Bisher werden die Teilnehmer illegaler Straßenrennen mit einem Bußgeld in Höhe von 400 Euro und einem einmonatigen Fahrverbot belegt, Veranstaltern droht ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro. "Das wird dem Gefährungspotenzial nicht gerecht", sagte Dobrindt.

Die Gesetzesverschärfung zielt auch auf Raser, die nicht gegen andere Fahrer in einem illegalen Rennen antreten. Bestraft werden kann künftig auch, wer am Steuer "mit nicht angepasster Geschwindigkeit und grob und verkehrswidrig und rücksichtslos" unterwegs ist, "um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen".

In den vergangenen Jahren hatten wiederholt Unfälle mit Todesopfern und Schwerverletzten bei illegalen Straßenrennen für Entsetzen gesorgt. Zuletzt wurde in Mönchengladbach ein 38-jähriger Fußgänger überfahren und tödlich verletzt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Wiesbaden (dpa) - In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden mitteilte, …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Junge Flüchtlinge: Rekord bei Inobhutnahmen
Junge alleinreisende Flüchtlinge, Misshandlung und Verwahrlosung: Rund 84 200 Kinder und Jugendliche sind 2016 in Deutschland zu ihrem Schutz vorläufig in Obhut genommen …
Junge Flüchtlinge: Rekord bei Inobhutnahmen
Bundestagswahl 2017: AfD fällt hinter die Grünen zurück
In einer aktuellen Umfrage zur Bundestagswahl 2017 fällt die AfD zurück und landet als nur noch sechst stärkste Kraft jetzt hinter den Grünen. Hier geht es zur …
Bundestagswahl 2017: AfD fällt hinter die Grünen zurück
Steinmeier sichert baltischen Staaten Beistand zu
Steinmeiers Besuch im Baltikum wird als wichtiges Zeichen bewertet. Die Visite wäre ein "klares und eindeutiges Signal", dass Deutschland an einer Kooperation mit …
Steinmeier sichert baltischen Staaten Beistand zu

Kommentare