+
Unter wachsendem Druck: Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer. Foto: Sven Hoppe

Umfrage: SPD knapp vor AfD

Nur 41 Prozent: CSU in Bayern ohne absolute Mehrheit

München (dpa) - Schlechte Werte für die CSU und ihren Chef Horst Seehofer: Wäre am nächsten Sonntag bereits Landtagswahl in Bayern, würden einer aktuellen Umfrage zufolge nur noch 41 Prozent für die CSU stimmen.

Die Partei würde damit ihre 2013 zurückerlangte absolute Mehrheit verlieren und müsste sich einen Koalitionspartner suchen. In Bayern wird in rund einem Jahr gewählt, der konkrete Termin steht noch nicht fest.

Die SPD käme laut der Umfrage des Hamburger Institutes GMS im Auftrag von "17:30 SAT.1 BAYERN" nur auf 15 Prozent, drittstärkste Kraft wäre die AfD mit 13 Prozent, gefolgt von den Grünen mit 11 Prozent und der FDP mit 7 Prozent. Kleinste Fraktion im Maximilianeum wären demnach die Freien Wähler mit 6 Prozent der Stimmen. Die Linke würde mit 3 Prozent erneut den Einzug in den Landtag verpassen.

2013 hatte die CSU 47,7 Prozent erreicht und damit die absolute Mehrheit erlangt. Die SPD kam auf 20,6 Prozent, die Freien Wähler auf 9 Prozent, die Grünen landeten als kleinste Fraktion bei 8,6 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sicherheitsrisiko? EU-Komission warnt „goldenen" Pässen
Vor dem zu laxen Umgang mit dem Verkauf von Staatsbürgerschaften und Aufenthaltsgenehmigungen an ausländische Investoren hat die EU-Kommission nun gewarnt.
Sicherheitsrisiko? EU-Komission warnt „goldenen" Pässen
Merkel zeigt Verständnis für Frust vieler Ostdeutscher
In Ostdeutschland schlägt Angela Merkel häufig besonders stark die Wut vieler Bürger entgegen. Sie zeigt aber Verständnis für deren Unzufriedenheit.
Merkel zeigt Verständnis für Frust vieler Ostdeutscher
„Wir wollten niemals den Brexit“ - EU-Kommission stellt erste Notfall-Regelungen vor
Eine Lösung beim Brexit scheint derzeit nicht in Sicht. Die EU-Kommission hat nun erste Notfall-Regelungen für einen No-Deal-Brexit vorgestellt. Alle News im Live-Ticker.
„Wir wollten niemals den Brexit“ - EU-Kommission stellt erste Notfall-Regelungen vor
Aufarbeitung der Flüchtlingspolitik: AKK weist Schäubles Kritik zurück
Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Parteichefin, weist nun Kritik von Wolfgang Schäuble (CDU) in Bezug auf die Aufarbeitung der Flüchtlingspolitik zurück. 
Aufarbeitung der Flüchtlingspolitik: AKK weist Schäubles Kritik zurück

Kommentare