+
Der russische Präsident Wladimir Putin wird von den Deutschen als deutlich vertrauenswürdiger angesehen als US-Präsident Donald Trump. Foto: Mikhail Klimentyev/Pool Sputnik Kremlin

Umfrage

Nur noch jeder Vierte unterstützt Sanktionen gegen Russland

Vor fünf Jahren verhängte die EU Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Der Auslöser, die Ukraine-Krise, ist immer noch da. Die Akzeptanz für die Sanktion schwindet aber. Vor allem in einem Teil Deutschlands.

Berlin (dpa) - Die EU-Sanktionen gegen Russland werden fünf Jahre nach ihrer Einführung nur noch von knapp einem Viertel der Bevölkerung in Deutschland uneingeschränkt unterstützt.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sprachen sich 23 Prozent für eine unveränderte Beibehaltung der wegen der Ukraine-Krise verhängten Strafmaßnahmen aus. Mehr als die Hälfte der Befragten sind dagegen für eine sofortige Abschaffung (21 Prozent) oder eine schrittweise Entschärfung (32 Prozent). 24 Prozent machten keine Angaben.

In Ostdeutschland ist die Akzeptanz für die Sanktionen besonders gering. In Sachsen-Anhalt sind nur 8 Prozent für eine unveränderte Fortführung. In Brandenburg sind es 11 Prozent, in Sachsen 12. Auch Mecklenburg-Vorpommern (18 Prozent) und Thüringen (21 Prozent) liegen unter dem Bundesdurchschnitt.

Der größte Teil der EU-Sanktionen gegen Russland wegen des blutigen Konflikts in der Ost-Ukraine war am 31. Juli fünf Jahre in Kraft und ist zuletzt bis Ende Januar 2020 verlängert worden. Russland hat im Gegenzug auch Strafmaßnahmen gegen die Länder der Europäischen Union verhängt. Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft schätzt den Gesamtschaden für beide Seiten auf einen dreistelligen Milliardenbetrag.

An diesem Mittwoch reist Bundesaußenminister Heiko Maas nach Russland, um seinen Amtskollegen Sergej Lawrow zu treffen. Die Ukraine-Krise zählt zu den Hauptthemen der Reise. Im Osten der Ukraine bekämpfen sich seit 2014 russische Separatisten und ukrainische Regierungstruppen.

Die Spannungen zwischen der Nato und Russland haben seit Beginn der Krise massiv zugenommen. Bedroht von Russland fühlen sich laut YouGov-Umfrage trotzdem nur 40 Prozent der Bundesbürger. 50 Prozent sagen dagegen, sie hätten ein solches Gefühl gar nicht.

In Ostdeutschland ist das Bedrohungsgefühl besonders gering. In Brandenburg und Sachsen-Anhalt fühlen sich 69 Prozent gar nicht bedroht, gefolgt von Sachsen (64 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (56 Prozent). Eine Ausnahme bildet Thüringen mit 44 Prozent.

Der russische Präsident Wladimir Putin wird von den Deutschen als deutlich vertrauenswürdiger angesehen als US-Präsident Donald Trump. Nur sechs Prozent haben mehr Vertrauen in Trump, 27 Prozent in Putin. 37 Prozent sagen, sie vertrauten beiden gleich.

YouGov

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arabische Liste empfiehlt Gantz als Israels Premier
Zuletzt hatten arabische Parteien 1992 Izchak Rabin als Regierungschef empfohlen. Jetzt stellen sie sich an die Seite von Netanjahus stärkstem Herausforderer, um einen …
Arabische Liste empfiehlt Gantz als Israels Premier
Steinmeier würdigt Gewerkschaften als unverzichtbar
Verdi will auf seinem Bundeskongress über die Herausforderungen für die Zukunft beraten. Zur Eröffnung hebt der Bundespräsident die Bedeutung der Gewerkschaften hervor - …
Steinmeier würdigt Gewerkschaften als unverzichtbar
AfD plant Festakt im Landtag zur Einheitsfeier mit Vaclav Klaus
Am Tag der Deutschen Einheit lädt die bayerische AfD-Landtagsfraktion den ehemaligen tschechischen Staatspräsidenten Vaclav Klaus als Ehrengast zu einem Festakt im …
AfD plant Festakt im Landtag zur Einheitsfeier mit Vaclav Klaus
Neuer Klimabericht mit Schock-Erkenntnis - Greta Thunberg hält emotionale Rede
Die UN-Klimakonferenz in New York hat begonnen, auch „Fridays for Future“-Aktivistin Greta Thunberg nimmt teil. Die Weltwetterorganisation präsentiert erschreckende …
Neuer Klimabericht mit Schock-Erkenntnis - Greta Thunberg hält emotionale Rede

Kommentare