+
Die Fußmatte hat sich das Pommersche Landesmuseum gesichert. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

OB-Wahl in Greifswald muss womöglich wiederholt werden

Greifswald (dpa) - Wegen eines zeitweise geschlossenen Wahllokals muss die Oberbürgermeisterwahl in Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) womöglich wiederholt werden.

Ein vom Innenministerium in Auftrag gegebenes Gutachten kommt zu dem Schluss, dass ein erheblicher Wahlfehler vorliegt, der eine Wiederholungswahl in dem Wahlbezirk erforderlich mache. Das Dokument liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Der Grünen-Politiker Stefan Fassbinder hatte die Stichwahl am 10. Mai gegen den CDU-Kontrahenten Jörg Hochheim (CDU) mit 15 Stimmen Vorsprung gewonnen. Eine Tür zu einem Wahllokal war für etwa 90 Minuten verschlossen, weil eine Fußmatte verrutscht war, die die Tür offen halten sollte.

Gegen die Wahl hatten drei Bürger Einspruch eingelegt. Die endgültige Entscheidung über ihre Gültigkeit trifft voraussichtlich am kommenden Montag das Kommunalparlament.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofers Rücktritt naht: Wie macht er’s?
In den nächsten drei, vier Wochen steht die offizielle Rücktrittserklärung von Horst Seehofer an. Wie ein Ministerpräsident sein Amt los wird, steht in in Bayerns …
Seehofers Rücktritt naht: Wie macht er’s?
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil
Merkel: Deutsche Afrika-Politik muss sich verändern
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält eine Weiterentwicklung der deutschen Afrika-Politik für erforderlich. Die Entwicklungspolitik müsse sich …
Merkel: Deutsche Afrika-Politik muss sich verändern
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben

Kommentare