+
Auf den Stimmzetteln waren die Parteien besonders hervorgehoben worden. Foto: Oliver Berg

OB-Wahl in Köln nach Stimmzettel-Panne nun am 18. Oktober

Köln (dpa) - Nach dem Durcheinander um ungültige Stimmzettel wählen die Kölner nun am 18. Oktober ihr neues Stadtoberhaupt. Das gab Regierungspräsidentin Gisela Walsken in Köln bekannt. Eine mögliche Stichwahl wäre dann am 8. November.

Eigentlich hätte in Köln - wie in vielen anderen NRW-Kommunen - am 13. September der neue Oberbürgermeister gewählt werden sollen. Der Termin musste kurzfristig verschoben werden, weil der ursprüngliche Stimmzettel von der Bezirksregierung beanstandet worden war. Darauf waren die Parteien der Kandidaten besonders hervorgehoben worden. Aus Sicht der Aufsichtsbehörde wurden die parteilosen Bewerber dadurch benachteiligt.

Kommunalwahlordnung

Musterstimmzettel

Kommunalwahlgesetz

Mitteilungen der Bezirksregierung Köln

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Melania Trump plant Reise ohne Donald: Deshalb ist ihr Ziel höchst brisant
US-Präsident Donald Trump hat nach Berichten der US-Medien Bloomberg und Dow Jones vom Montag erneut die US-Notenbank Federal Reserve für deren Zinspolitik kritisiert.
Melania Trump plant Reise ohne Donald: Deshalb ist ihr Ziel höchst brisant
Wirbel nach Merkel-Besuch in Dresden: Hashtag-Schelte für Polizei und Pegida
Polizisten sollen TV-Reporter beim Merkel-Besuch vor ein paar Tagen in Dresden behindert haben. Die Wellen schlagen hoch, von einem Eingriff in die Pressefreiheit ist …
Wirbel nach Merkel-Besuch in Dresden: Hashtag-Schelte für Polizei und Pegida
Ist das der Auslöser der Türkei-Krise? Trump wirft Erdogan „schrecklichen Fehler“ vor
Die Türkei ist nach ihrem Streit mit der USA wirtschaftlich schwer angeschlagen. Forderungen nach deutschen Finanzhilfen werden laut. Kanzlerin Merkel muss sich schwere …
Ist das der Auslöser der Türkei-Krise? Trump wirft Erdogan „schrecklichen Fehler“ vor
Microsoft durchkreuzt Hacker-Attacke auf US-Senat
Redmond (dpa) - Hacker mit mutmaßlichen Verbindungen zum russischen Geheimdienst haben Cyberattacken auf den US-Senat und konservative Denkfabriken vorbereitet.
Microsoft durchkreuzt Hacker-Attacke auf US-Senat

Kommentare