+
US-Präsident Barack Obama hat die Fortschritte im Bemühen um eine Beseitigung der syrischen Chemiewaffen als „bemerkenswert“ bezeichnet und den Einsatz seines russischen Kollegen Wladimir Putin gelobt.

„Bemerkenswerte Fortschritte“

Obama begrüßt Putins Syrien-Einsatz

Washington - US-Präsident Barack Obama hat die Fortschritte im Bemühen um eine Beseitigung der syrischen Chemiewaffen als „bemerkenswert“ bezeichnet und den Einsatz seines russischen Kollegen Wladimir Putin gelobt.

Ziel sei es zu verhindern, dass das Assad-Regime erneut chemische Kampfstoffe gegen das syrische Volk einsetze, sagte Obama am Sonntag in einem Interview des Senders ABC. „Es besteht jetzt die Möglichkeit, dass das nicht wieder geschieht.“ Mit Blick auf den russisch-amerikanischen Rahmenplan zur Vernichtung der Chemiewaffen fügte er hinzu: „Die Strecke, die wir zurückgelegt haben, ist bemerkenswert.“

Obama begrüßte ausdrücklich das Engagement von Putin zur Lösung des Konflikts. Aber er wies zugleich darauf hin, dass der Kremlchef den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad schütze und die „Werte“ der USA in Sachen Syrien nicht teile. Aber hier gehe es nicht um Russland gegen die USA. „Dies ist nicht der Kalte Krieg.“

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

Der US-Präsident bestätigte zugleich, dass er und der neue iranische Präsident Hassan Ruhani Briefe ausgetauscht hätten. Das iranische Atomprogramm sei „eine größere Frage“ für die USA „als die Frage der Chemiewaffen“, betonte Obama.

Er warnte, dass die Iraner aus dem zumindest vorläufigen Verzicht auf eine Militäraktion gegen Syrien nicht den Schluss ziehen sollten, „dass wir keinen Schlag gegen den Iran ausführen würden. Die Lehre, die sie auf der anderen Seite daraus ziehen sollten, ist, dass es die Möglichkeit gibt, solche Fragen diplomatisch zu lösen“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf die Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach einem Abzug der in Deutschland gelagerten US-Atomwaffen reagiert. …
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Der Martin-Schulz-Zug kommt einfach nicht in Fahrt. Jetzt probieren‘s die Genossen mit Donald Trump als Zugpferd. Ob‘s was hilft? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur …
Kommentar: Schulz gibt den Schröder

Kommentare