+
Barack Obama.

Erst später davon erfahren?

Berater: Obama nicht in Steueraffäre verwickelt

Washington - Ein ranghoher Berater im Weißen Haus hat eine Verwicklung von US-Präsident Barack Obama in die jüngste Affäre um die Steuerbehörde IRS zurückgewiesen.

Obama habe von deren systematischer Überprüfung ultrakonservativer Gruppen erst erfahren, als das Thema in die Nachrichten gekommen sei, sagte Dan Pfeiffer am Sonntag mehreren TV-Sendern. Zudem seien keine hochrangigen Regierungsvertreter in den Entscheidungsprozess für ein Vorgehen gegen konservative Tea-Party-Mitglieder beteiligt gewesen.

Die Republikaner dürfte die jüngsten Äußerungen Pfeiffers jedoch kaum besänftigen. Den jüngsten Skandal sehen sie als einen Beleg dafür, dass Obama die IRS missbraucht habe, um gegen politische Feinde vorzugehen.

Neben der Steueraffäre bereitet der Obama-Regierung auch der Skandal um die Bespitzelung von Journalisten der Nachrichtenagentur AP sowie die Kritik an ihrer Reaktion auf den tödlichen Terrorangriff im libyschen Bengasi Kopfzerbrechen. Zudem riefen die jüngsten Missbrauchsfälle in der US-Armee den US-Präsidenten jüngst auf den Plan.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Groko im News-Ticker - Özdemir: Stabil wird diese große Koalition nicht
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun gibt es Licht am Ende des Tunnels: Die SPD fällt einen staatstragenden …
Groko im News-Ticker - Özdemir: Stabil wird diese große Koalition nicht
Bewegung im „Shutdown“-Streit in den USA
In den festgefahrenen Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung kommt Bewegung. Der Senat nahm am Sonntag in Washington seine Beratungen wieder auf.
Bewegung im „Shutdown“-Streit in den USA
Irans Parlamentarier erzwingen nach Protesten Gefängnisbesichtigung
Lange hat die iranische Reformfraktion nach den regimekritischen Protesten um eine Gefängnisbesichtigung gekämpft. Nun darf eine Gruppe von ihnen die inhaftierten …
Irans Parlamentarier erzwingen nach Protesten Gefängnisbesichtigung
Berlin und Paris dringen nach Start von türkischer Offensive auf Ende der Kämpfe
Deutschland und Frankreich haben nach dem Beginn der türkischen Militäroffensive in der nordsyrischen Kurdenregion Afrin auf ein Ende der Kämpfe gedrungen.
Berlin und Paris dringen nach Start von türkischer Offensive auf Ende der Kämpfe

Kommentare