+
US-Präsident Barack Obama.

Trotz Nato-Abzug

Afghanistan: Obama billigt weitere Kampfeinsätze

New York - US-Präsident Barack Obama erlaubt den US-Streitkräften weitere Kampfeinsätze in Afghanistan - auch nach dem angekündigten Abzug aller Nato-Kampftruppen zum Jahreswechsel.

Das Mandat für 2015 sei umfassender als geplant, berichtete die „New York Times“ am Samstag unter Berufung auf Kreise in Regierung und Militär. Die Truppe dürfe danach wie bisher weiter direkt Aufständische bekämpfen und einheimische Sicherheitskräfte unterstützen, etwa mit Kampfflugzeugen und Drohnen.

Im Mai hatte Obama demnach noch versichert, die verbleibenden US-Soldaten am Hindukusch beschränkten sich darauf, afghanische Soldaten und Polizisten zu trainieren und „Reste“ des Terrornetzwerks Al-Kaida zu verfolgen. Obamas Kurswechsel sei nun auf Druck des Verteidigungsministeriums erfolgt, berichtete das Blatt.

Der auslaufende Nato-Kampfeinsatz, bei dem inoffiziellen Angaben zufolge knapp 3500 Isaf-Soldaten starben, endet im Dezember. Anschließend soll laut Nato die bis zu 12.000 Mann starke Ausbildungsmission „Resolute Support“ (Entschlossene Unterstützung) für die Ausbildung von rund 300.000 afghanischen Soldaten und Polizisten sorgen.

Auch die Bundeswehr soll mindestens ein weiteres Jahr in Afghanistan bleiben. Das Kabinett hat in der vergangenen Woche die Beteiligung von bis zu 850 Soldaten an „Resolute Support“ von Januar an beschlossen. Einen Kampfauftrag wird die Bundeswehr nicht mehr haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die Türkei mit der DDR verglichen. "Die Türkei verhaftet inzwischen willkürlich und hält konsularische Mindeststandards nicht …
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Schulz präsentiert sich als guter EU-Partner für Macron
Wahlkampf an der Seine: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sucht einen demonstrativen Schulterschluss mit Frankreichs neuem Staatschef Emmanuel Macron. Mit Seitenhieben …
Schulz präsentiert sich als guter EU-Partner für Macron
Geschasster US-Justizminister will im Amt bleiben
In wütenden Worten kritisiert Donald Trump seinen Justizminister, wirft ihm "extrem unfaires" Verhalten vor, bedauert gar seine Ernennung. Es geht wieder einmal um die …
Geschasster US-Justizminister will im Amt bleiben
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Das Maß ist voll: Außenminister Gabriel hat eine „Neuausrichtung“ der Türkei-Politik angekündigt. Wichtigster Schritt: Die Verschärfung der Reise- und …
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich

Kommentare