+
US-Präsident Barack Obama (r) und First Lady Michelle begrüßen Chinas Präsident Xi Jinping mit Ehefrau Peng Liyuan zu einem Staatsbankett im Weißen Haus. Foto: Erik S. Lesser

Obama ehrt Xi nach belasteten Gesprächen mit Staatsbankett

Große Durchbrüche in Streitfragen gab es beim Treffen zwischen Obama und dem chinesischen Präsidenten Xi nicht - und sie wurden auch nicht erwartet. Da störte es manche, dass der US-Präsident seinem Gast eine prunkvolle Party gab.

Washington (dpa) - Nach Gesprächen im Weißen Haus hat US-Präsident Barack Obama seinen chinesischen Kollegen Xi Jinping am Freitagabend (Ortszeit) mit einem umstrittenen Bankett verabschiedet.

Obama-Kritiker hatten die prunkvolle Veranstaltung zum Abschluss von Xis Staatsbesuch in Washington angesichts der vielen Differenzen mit China als unangemessen bezeichnet.

So wirft die US-Regierung - neben dem Dauerstreitpunkt Menschenrechte - China massive Cyberspionage auf verschiedenen Gebieten vor. Dieses Thema hatte Xis ersten USA-Besuch als Staatspräsident überschattet und war eines der Hauptthemen bei den Washingtoner Gesprächen.

Wie Obama anschließend in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Gast mitteilte, vereinbarten beide Länder, Cyberattacken zwecks Diebstahls intellektuellen Eigentums zu unterlassen. Das ist zwar ein Fortschritt, aber die China zur Last gelegten Cyberangriffe gehen aber weit über diese eine Art von Cyberkriminalität hinaus.

Keinerlei Bewegung gab es im Territorialkonflikt im Südchinesischen Meer. China reklamiert dort Inseln für sich und will anderen Ländern den Überflug verbieten. Xi wiederholte diese Position am Freitag. Obama bekräftigte, die USA würden sich weiter überall dort bewegen, wo ihnen internationales Recht dieses erlaube.

Weitere Annäherungen gab es dagegen beim Thema Klimaschutz. Peking will 2017 landesweit in den Handel mit CO2-Zertifikaten einsteigen, um den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase zu reduzieren. Die Pläne für den Einstieg in den Emissionshandel waren bereits bekannt, in Washington wurden sie jetzt konkretisiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Islamistengruppe löst sich nach schweren Verlusten auf
Islamistische Terrororganisationen lösen sich nur selten wegen Erfolglosigkeit auf. Noch seltener ist es, wenn sie dies in einer öffentlichen Erklärung tun.
Islamistengruppe löst sich nach schweren Verlusten auf
SPD zofft mit sich selbst: Stegner geht auf Steinbrück los
Die SPD-Spitze hat verärgert auf die Kritik von Peer Steinbrück am Wahlkampf von Martin Schulz reagiert. Der Bundesvorsitzende Ralf Stegner wurde gegenüber dem …
SPD zofft mit sich selbst: Stegner geht auf Steinbrück los
SPD verliert weiter - FDP auf Sieben-Jahres-Hoch
Berlin (dpa) - Die SPD sinkt weiter in der Wählergunst. Im aktuellen Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die "Bild am Sonntag" …
SPD verliert weiter - FDP auf Sieben-Jahres-Hoch
Bundesregierung gibt Erdogan im Incirlik-Streit noch zwei Wochen Zeit
Die Union im Bundestag erwartet innerhalb der nächsten zwei Wochen eine Entscheidung über den Abzug der deutschen Soldaten vom türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik.
Bundesregierung gibt Erdogan im Incirlik-Streit noch zwei Wochen Zeit

Kommentare