+
Der Schüler Ahmed Mohamed (14) bei der Astronomy Night im Weißen Haus.

14-Jähriger für Bombenbauer gehalten

Obama empfängt Uhrenbauer Ahmed im Weißen Haus

Washington - Weil sein Lehrer seinen selbst gebastelten Wecker für eine Bombe hielt, war der 14-jährige Ahmed verhaftet worden. Jetzt widerfuhr dem texanischen Teenager Genugtuung.

Fünf Wochen nach seiner Festnahme wegen eines selbstgebastelten Weckers, den seine Lehrer fälschlicherweise für eine Bombe hielten, ist der texanische Schüler Ahmed Mohamed von US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus empfangen worden. Der 14-Jährige nahm am Montag zusammen mit anderen Schülern, Lehrern, Wissenschaftlern, Astronauten und Prominenten an einem Astronomie-Abend in der Präsidentenresidenz in Washington teil.

Ahmed hatte Mitte September einen selbstgebastelten Wecker mit in seine Schule in Irving im Bundesstaat Texas gebracht, von seinen Lehrer aber nicht die erhoffte Anerkennung bekommen - stattdessen wurde er in Handschellen abgeführt, nachdem die Alarmfunktion des Weckers im Englischunterricht losgegangen war. Im Kurznachrichtendienst Twitter wurde ein Foto des Jungen in Handschellen innerhalb von Stunden tausendfach weiterverbreitet, Mohameds Schule und der Polizei wurde Islamfeindlichkeit vorgeworfen.

Auch Obama hatte sich in die Debatte eingeschaltet und die selbstgemachte Uhr des Jungen gelobt. "Coole Uhr, Ahmed. Willst du sie ins Weiße Haus mitbringen?", schrieb er auf Twitter. Bei der Veranstaltung am Montagabend erwähnte er den Jungen nicht direkt. Er forderte Lehrer und Eltern aber auf, neugierige Kinder und Jugendliche "zu fördern und zu ermutigen, statt sie zu unterdrücken."

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
CDU und FDP starten an diesem Dienstag in Verhandlungen über eine Regierungskoalition im bevölkerungsreichsten Bundesland.
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Die Jusos sehen den Entwurf des SPD-Wahlprogramms teilweise kritisch, weil er ihrer Ansicht nach zu sehr auf innere Sicherheit und zu wenig auf soziale Gerechtigkeit …
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?
Eigentlich müsste Herausforderer Martin Schulz (SPD) die Kanzlerin mit einem Feuerwerk an Ideen vor sich hertreiben. Stattdessen taucht er ab und setzt auf einen fernen …
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?

Kommentare