+
US-Präsident Barack Obama hat 214 Häftlingen einen Teil ihrer Strafe erlassen. Das ist die größte Zahl von an einem Tag ausgesprochenen Haftverkürzungen seit Jahrzehnten.

Haft wird verkürzt

Obama: Straferlass für hunderte Drogen-Straftäter

Washington - US-Präsident Barack Obama hat am Mittwoch 214 Häftlingen in Bundesgefängnissen einen Teil ihrer Strafe erlassen. Das teilte das Justizministerium in Washington mit.

Es ist die größte Zahl von an einem Tag ausgesprochenen Haftverkürzungen seit Jahrzehnten. Die verkürzten Strafen kommen Inhaftierten zugute, die wegen Drogendelikten zu langer, teils lebenslanger Haft verurteilt wurden, obwohl sie nicht gewalttätig geworden waren.

Die Verkürzung von Haftstrafen ist Teil eines Programmes der Obama-Regierung zur Justizreform in den USA. Der US-Präsident kritisiert seit langer Zeit, dass die Zahl der Inhaftierten in den Vereinigten Staaten im Verhältnis zur Bevölkerungszahl deutlich höher liegt als in allen anderen modernen Demokratien. 2013 waren in den USA von jeweils 100 000 Menschen 698 in Haft - in Deutschland waren es im vergangenen Jahr 76. Obama hat jedoch nur auf die Bundesgefängnisse direkten Zugriff. Dort sitzen nur rund zehn Prozent der weit über zwei Millionen Häftlinge ein.

"Die historische Ankündigung von heute ist ein weiterer Schritt bei den Anstrengungen der Regierung, die Verhältnismäßigkeiten bei unnötig langen Haftstrafen für Drogendelikte wieder herzustellen", heißt es in einer Mitteilung der stellvertretenden Justizministerin, Sally Yates. "Aber wir sind noch nicht fertig", fügte sie hinzu. Viele weitere Männer und Frauen sollen eine zweite Chance erhalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schäuble vergleicht Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die Türkei mit der DDR verglichen. "Die Türkei verhaftet inzwischen willkürlich und hält konsularische Mindeststandards nicht …
Schäuble vergleicht Türkei mit der DDR
Schulz präsentiert sich als guter EU-Partner für Macron
Wahlkampf an der Seine: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sucht einen demonstrativen Schulterschluss mit Frankreichs neuem Staatschef Emmanuel Macron. Mit Seitenhieben …
Schulz präsentiert sich als guter EU-Partner für Macron
Geschasster US-Justizminister will im Amt bleiben
In wütenden Worten kritisiert Donald Trump seinen Justizminister, wirft ihm "extrem unfaires" Verhalten vor, bedauert gar seine Ernennung. Es geht wieder einmal um die …
Geschasster US-Justizminister will im Amt bleiben
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Das Maß ist voll: Außenminister Gabriel hat eine „Neuausrichtung“ der Türkei-Politik angekündigt. Wichtigster Schritt: Die Verschärfung der Reise- und …
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich

Kommentare