+
US-Präsident Barack Obama trauert

Nach Unglück in Texas

Obama bei Gedenkfeier für Explosionsopfer

Washington - US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle haben am Donnerstag an einer Gedenkfeier für die Opfer der Explosion in einer Düngemittelfabrik in Texas teilgenommen.

Bei dem Unglück waren in der vergangenen Woche in dem kleinen Ort West 14 Menschen getötet worden, darunter elf Feuerwehrleute. Rund 200 Menschen wurden verletzt.

Keine Worte würden dem Mut derer gerecht, die bei dem Einsatz ums Leben kamen, sagte Obama bei der Feier im nahe gelegenen Waco vor den in US-Flaggen gehüllten Särgen der Opfer. Die Familien in West sollten wissen, dass „während die Augen der Welt auf einen Ort weit entfernt gerichtet waren, unsere Herzen hier gewesen sind“, meinte er mit Blick auf die zum Zeitpunkt des Unglücks laufende Fahndung nach den Bombenanschlägen in Boston. „Wir sind hier, um zu sagen, ihr seid nicht allein, ihr seid unvergessen.“

Die Ursache für die Explosion ist nach wie vor unklar. Ermittler konnten bislang nur natürliche Gründe wie etwa einen Blitzschlag ausschließen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Bis zum Wahltag will der SPD-Kanzlerkandidat Schulz unverzagt kämpfen, das hatte er angekündigt. Eine Umfrage dürfte ihm wenig Freude bereiten.
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Kommentare