Freilassung im Mai

Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass

Washingzon - Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt.

Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit.

Chelsea Manning hatte als Soldat Bradley Manning im Irak gedient und der Enthüllungsplattform Wikileaks Hunderttausende geheime Militärdokumente zugespielt. Die daraufhin verhängte 35-jährige Haftstrafe wegen Spionage und Verrats trat Manning im Mai 2010 an. Manning lebt mittlerweile als Frau. Die 29-Jährige sitzt im US-Militärgefängnis in Fort Leavenworth, in dem ansonsten nur Männer inhaftiert sind.

Manning, die eine operative Geschlechtsangleichung will, hat in der Haft bereits zwei Mal versucht, sich das Leben zu nehmen. Einen Hungerstreik gab sie nach Angaben ihres Anwalts im September auf, nachdem ihr für die nähere Zukunft eine Operation zugesagt worden war.

dpa/snacktv

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Tod von George Floyd: Über 60 Anklagen nach Protesten in L.A.
Nach Tod von George Floyd verschärft die Staatsanwaltschaft die Gangart gegen die beteiligten Polizisten. Derweil gehen die Massenproteste weiter.
Nach Tod von George Floyd: Über 60 Anklagen nach Protesten in L.A.
Online-Gipfel soll Milliarden für Kinder-Impfung bringen
Mit dem Geld sollen 300 Millionen Kinder in den ärmsten Ländern der Welt gegen Krankheiten wie Polio, Typhus und Masern geimpft werden. Doch es geht auch darum, wie ein …
Online-Gipfel soll Milliarden für Kinder-Impfung bringen
Kein guter Cop: Was wir über den Polizisten wissen, der George Floyd auf dem Gewissen hat
Es war wohl nicht das erste Mal, dass der Polizist Derek Chauvin im Dienst gewalttätig wurde. Was über den Mann bekannt ist, der George Floyd tötete.
Kein guter Cop: Was wir über den Polizisten wissen, der George Floyd auf dem Gewissen hat
Corona-Konjunkturpaket: Kritik an Merkels 130-Milliarden-Hilfe - „Unfassbar teuer“ und „unausgegoren“
Die GroKo hat sich auf ein Corona-Konjunkturpaket geeinigt. Das Ergebnis nach langen Verhandlungen ist eine finanzielle Hilfe von 130 Milliarden Euro.
Corona-Konjunkturpaket: Kritik an Merkels 130-Milliarden-Hilfe - „Unfassbar teuer“ und „unausgegoren“

Kommentare