+
Sieht sein Vorgehen nach dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi als den größten Fehler seiner Amtszeit: US-Präsident Barack Obama. Foto: Kamil Krzaczynski/Archiv

Obama: Größter Fehler war fehlender Plan B für Libyen

Washington (dpa) - Neun Monate vor Ablauf seiner Präsidentschaft hat US-Präsident Barack Obama öffentlich Bilanz gezogen. Als größten Fehler bezeichnete Obama sein Vorgehen nach dem Sturz des libyschen Langzeitmachthabers Muammar al-Gaddafi 2011.

Auf eine entsprechende Frage nach seinem "schlimmsten Fehler" antwortete Obama in einem Interview von "Fox News Sunday" (Sonntag/Ortszeit): "Wahrscheinlich, dass ich nicht für den Tag nach der Intervention in Libyen geplant habe, die mir damals als richtige Entscheidung erschien."

Libyen versank nach dem Sturz Gaddafis in Chaos und Bürgerkrieg. In dem Machtvakuum breitete sich die Terrormiliz Islamischer Staat aus. Auch Menschenschmuggler nutzen fehlende staatliche Strukturen aus.

Als größte Errungenschaft bezeichnete Obama, "die Rettung der Wirtschaft vor einer großen Depression". Sein "bester Tag im Weißen Haus" sei die Verabschiedung der Gesundheitsreform gewesen. Als "schlimmsten Tag" bezeichnete der US-Präsident seinen Besuch in Newton (Connecticut), wo am 14. Dezember 2012 bei einem Amoklauf in einer Schule 28 Menschen getötet worden waren.

Am meisten vermissen wird Obama nach eigenen Worten die Präsidentenmaschine Air Force One. Und am meisten freue er sich darauf, wieder im Freien laufen zu können. Und mit Blick auf seine grauen Haare räumte Obama ein: "Offensichtlich bin ich älter geworden, aber ich vermute, in mancher Hinsicht hält der Job dich jung."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diebe klauen Özdemirs grünes E-Bike aus dem Hausflur
Fieser Angriff auf Grünen-Politiker: Spitzenkandidat Cem Özdemir twitterte am Montag, dass ihm sein E-Bike gestohlen worden sei. 
Diebe klauen Özdemirs grünes E-Bike aus dem Hausflur
Katalanisches Parlament berät Reaktion auf Zwangsmaßnahmen
Die katalanischen Separatisten reagieren auf die von Madrid angekündigten Zwangsmaßnahmen. Am Donnerstag kommt das Parlament in Barcelona zusammen. Kommt die …
Katalanisches Parlament berät Reaktion auf Zwangsmaßnahmen
Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008
Berlin - Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat einem Zeitungsbericht zufolge seit 2008 rund 200 Bundeswehrsoldaten als rechtsextrem eingestuft.
Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008
EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch
Eigentlich war es nur ein vertrauliches Abendessen, das EU-Kommissionschef Juncker und Premierministerin May vor dem EU-Gipfel führen wollten. Doch das Brexit-Dinner hat …
EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

Kommentare