+
US-Präsident Barack Obama und Ex-Außenministerin Hillary Clinton.

"Ich habe sie immer bewundert"

Obama: Clinton wäre eine effektive Präsidentin

Washington - Ex-Außenministerin Hillary Clinton, die über eine Präsidentschaftskandidatur 2016 nachdenkt, hat einen äußerst prominenten Unterstützer.

Ihr ehemaliger Rivale und Chef Barack Obama glaubt, dass sie eine gute Präsidentin abgeben würde. "Wenn sie kandidieren würde, glaube ich, dass sie sehr effektiv wäre", sagte der US-Präsident dem Sender ABC laut einem am Freitag ausgestrahlten Interview-Auszug.

Sollte Clinton antreten, werden ihr die besten Chancen auf die demokratische Spitzenkandidatur eingeräumt. Als möglicher zweiter Bewerber ist bisher der derzeitige Vizepräsident Joe Biden im Gespräch. Wer bei den Republikanern in den Ring treten wird, hat sich bisher noch nicht herauskristallisiert. Mehr Klarheit wird nach den Kongresswahlen im November erwartet.

Clinton und Obama hatten sich bei den Vorwahlen 2008 ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert. Nach seiner Wahl zum Präsidenten machte Obama seine einstige Konkurrentin dann zur Außenministerin. Sie verließ den Posten im vergangenen Jahr.

"Ich habe sie immer bewundert", sagte Obama in dem Interview. Seit sie in die Regierung eingetreten sei, "hätte sie nicht effektiver oder loyaler sein können. Seit dieser Zeit sind wir wirklich wirklich gute Freunde geworden."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.