+
US-Präsident Barack Obama und Ex-Außenministerin Hillary Clinton.

"Ich habe sie immer bewundert"

Obama: Clinton wäre eine effektive Präsidentin

Washington - Ex-Außenministerin Hillary Clinton, die über eine Präsidentschaftskandidatur 2016 nachdenkt, hat einen äußerst prominenten Unterstützer.

Ihr ehemaliger Rivale und Chef Barack Obama glaubt, dass sie eine gute Präsidentin abgeben würde. "Wenn sie kandidieren würde, glaube ich, dass sie sehr effektiv wäre", sagte der US-Präsident dem Sender ABC laut einem am Freitag ausgestrahlten Interview-Auszug.

Sollte Clinton antreten, werden ihr die besten Chancen auf die demokratische Spitzenkandidatur eingeräumt. Als möglicher zweiter Bewerber ist bisher der derzeitige Vizepräsident Joe Biden im Gespräch. Wer bei den Republikanern in den Ring treten wird, hat sich bisher noch nicht herauskristallisiert. Mehr Klarheit wird nach den Kongresswahlen im November erwartet.

Clinton und Obama hatten sich bei den Vorwahlen 2008 ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert. Nach seiner Wahl zum Präsidenten machte Obama seine einstige Konkurrentin dann zur Außenministerin. Sie verließ den Posten im vergangenen Jahr.

"Ich habe sie immer bewundert", sagte Obama in dem Interview. Seit sie in die Regierung eingetreten sei, "hätte sie nicht effektiver oder loyaler sein können. Seit dieser Zeit sind wir wirklich wirklich gute Freunde geworden."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe verhindern
Premierministerin May scheint der nächste Rückschlag im britischen Parlament beim EU-Austrittsgesetz erspart zu bleiben. Beim umstrittenen Austrittsdatum liegt ein …
Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe verhindern
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder Spitzenkandidat der Union
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, Markus Söder geht als Spitzenkandidat der Union ins Rennen: Alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker.
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder Spitzenkandidat der Union
Kommerzialisierung: Riesen-Ärger für größten deutschen Sportverein
Eine hessische Gerichtsentscheidung mit Signalwirkung könnte den deutschen Alpenverein mit seinen knapp 1,2 Millionen Mitgliedern zu einer Neuorganisation zwingen.
Kommerzialisierung: Riesen-Ärger für größten deutschen Sportverein
Gabriel: "Dann wird sich der Abstieg der Sozialdemokraten fortsetzen"
Der frühere SPD-Parteichef Sigmar Gabriel wünscht sich wieder mehr "rot" bei den Sozialdemokraten. Für Gabriel geht es um nicht weniger als die Existenz der gesamten …
Gabriel: "Dann wird sich der Abstieg der Sozialdemokraten fortsetzen"

Kommentare