+
Auf Obamas Pressekonferenz im Weißen Haus kamen zusammen mit Regierungssprecher Josh Earnest zwei "Stormtroopers" und der Roboter "R2-D2" auf die Bühne. Anlass war eine Sondervorführung des neuen "Star-Wars"-Films im Weißen Haus.

Star-Wars-Fieber

Stormtrooper und R2-D2 bei Obama-Pressekonferenz

Washington - US-Präsident Barack Obama ist kurz vor seinem Weihnachtsurlaub ganz im "Star-Wars"-Fieber. Zu Beginn seiner Pressekonferenz zum Jahresende kündigte er an: "Dies ist nicht die wichtigste Veranstaltung heute im Weißen Haus."

Auf Obamas letzter Pressekonferenz des Jahres war auch "Star-Wars" ein Thema.

Obama spielte damit auf eine Sonderaufführung des neuen "Star-Wars"-Streifens für die Bediensteten an. Kaum war der Präsident nach 55 Minuten vom Rednerpult abgetreten, eroberten zwei "Stormtroopers" - Fantasiefiguren aus dem Film - gemeinsam mit Obamas Regierungssprecher Josh Earnest die Bühne. Die siebte Folge der "Star-Wars"-Reihe hatte vor wenigen Tagen weltweit Premiere gefeiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare