+
Auf Obamas Pressekonferenz im Weißen Haus kamen zusammen mit Regierungssprecher Josh Earnest zwei "Stormtroopers" und der Roboter "R2-D2" auf die Bühne. Anlass war eine Sondervorführung des neuen "Star-Wars"-Films im Weißen Haus.

Star-Wars-Fieber

Stormtrooper und R2-D2 bei Obama-Pressekonferenz

Washington - US-Präsident Barack Obama ist kurz vor seinem Weihnachtsurlaub ganz im "Star-Wars"-Fieber. Zu Beginn seiner Pressekonferenz zum Jahresende kündigte er an: "Dies ist nicht die wichtigste Veranstaltung heute im Weißen Haus."

Auf Obamas letzter Pressekonferenz des Jahres war auch "Star-Wars" ein Thema.

Obama spielte damit auf eine Sonderaufführung des neuen "Star-Wars"-Streifens für die Bediensteten an. Kaum war der Präsident nach 55 Minuten vom Rednerpult abgetreten, eroberten zwei "Stormtroopers" - Fantasiefiguren aus dem Film - gemeinsam mit Obamas Regierungssprecher Josh Earnest die Bühne. Die siebte Folge der "Star-Wars"-Reihe hatte vor wenigen Tagen weltweit Premiere gefeiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump verurteilt Nordkoreas Raketentest als „Respektlosigkeit“
US-Präsident Donald Trump hat den jüngsten Raketentest von Nordkorea scharf kritisiert und vor militärischen Optionen gewarnt. 
Trump verurteilt Nordkoreas Raketentest als „Respektlosigkeit“
NSU-Prozess: Neues Gutachten über Beate Zschäpe wird vorgelegt
Nach der Kritik an seiner bisherigen Einschätzung wird der psychiatrische Gutachter im NSU-Prozess erneut vernommen. 
NSU-Prozess: Neues Gutachten über Beate Zschäpe wird vorgelegt
Nach Anschlag in Manchester: Polizei weitet Ermittlungen aus
Die Ermittlungen nach dem Terror in Manchester gehen zügig voran. Die Polizei in Großbritannien nimmt einen Verdächtigen im Süden fest und durchsucht drei weitere Häuser …
Nach Anschlag in Manchester: Polizei weitet Ermittlungen aus
Warum Merkel Trump jetzt die Stirn bietet
Es ist keine Abkehr der Kanzlerin von den USA. Dafür ist Angela Merkel die Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten viel zu wichtig. Aber sie löst sich von dem neuen …
Warum Merkel Trump jetzt die Stirn bietet

Kommentare