+
Unterschiedlicher Meinung: US-Präsident Barack Obama und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Foto: Amos Ben Gershom

Obama: Iran muss Israel für Atom-Deal nicht anerkennen

US-Präsident Obama gibt ein Interview nach dem anderen, um das Atomabkommen des Westens mit dem Iran gegen Kritik zu verteidigen. Dabei ging er nun erneut auf Distanz zu Israels Ministerpräsidenten Netanjahu.

Washington (dpa) - Eine Atom-Vereinbarung des Westens mit dem Iran muss laut US-Präsident Barack Obama nicht zur Bedingung haben, dass Teheran das Existenzrecht Israels anerkennt.

Es wäre eine "fundamentale Fehleinschätzung", dies zur Voraussetzung für ein Abkommen zu machen, sagte Obama in einem Interview des US-Radiosenders NPR, das ausgestrahlt wurde.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte jüngst erstmals gefordert, ein Abkommen müsse Irans Anerkennung des israelischen Staates enthalten. Die USA wollten zwar im Prinzip auch, dass der Iran Israel anerkenne, sagte Obama. Aber eine solche Forderung zum Gegenstand der Verhandlungen zu machen wäre gleichbedeutend damit zu sagen, man unterzeichne keinen Deal, wenn sich das iranische Regime nicht vollständig wandele. 

Man wolle den Iran daran hindern, eine Atomwaffe zu bauen, weil sich das Regime eben gerade nicht ändere. "Das ist ein guter Deal, wenn man bedenkt, dass der Iran in unnachgiebiger Opposition zu den USA und dem Westen und unseren Werten steht." Er hoffe, dass das Abkommen die moderaten Kräfte innerhalb des Landes stärke.

Bei der am Donnerstag erzielten Atom-Vereinbarung der UN-Vetomächte plus Deutschland mit dem Iran handelt es sich um Eckpunkte für ein endgültiges Abkommen, dass bis zum 30. Juni geschlossen werden soll. Obama betonte, dass bis dahin noch viele Details zu kären seien. "Wir müssen sehr hart arbeiten, um den Deal abzuschließen."

Obama-Interview

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit-Hammer: Erster CSU-Minister fordert Merkels Ablösung
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asylstreit-Hammer: Erster CSU-Minister fordert Merkels Ablösung
„Merkel wird von eigener Partei zur Hassfigur gemacht“: Lindner-Zitat lässt aufhorchen
100 Tage neue Große Koalition. Was bleibt davon hängen? Die Opposition meint: Nicht viel! Und schimpft vor allem auf Kanzlerin Merkel und Innenminister Seehofer.
„Merkel wird von eigener Partei zur Hassfigur gemacht“: Lindner-Zitat lässt aufhorchen
Grünen-Chef wittert Putsch: „CSU-Akteure wollen Merkel stürzen - oder demütigen“
Sandra Maischberger lud am Donnerstagabend zur Talk-Sendung mit dem passenden Titel „Merkel gegen Seehofer: Endspiel für die Kanzlerin?“ Dementsprechend hitzig ging es …
Grünen-Chef wittert Putsch: „CSU-Akteure wollen Merkel stürzen - oder demütigen“
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen
Ein Islamist soll einen Anschlag mit einer Biobombe geplant haben. Der Rizin-Gift-Fund von Köln hat aufgeschreckt. Sicherheitsbehörden sehen eine neue Bedrohung durch …
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.