+
Gut gelaunt nach der Unterschrift unter das Haushaltspapier: US-Präsident Barack Obama.

Staatsbankrott abgewendet

Obama legt Haushalt für zwei Jahre fest

Washington - US-Präsident Barack Obama hat ein für zwei Jahre gültiges Haushaltsgesetz in Kraft treten lassen und die drohende Zahlungsunfähigkeit der weltgrößten Volkswirtschaft damit verhindert.

Das Gesetz sieht Mehrausgaben von 80 Milliarden Dollar (72,4 Mrd Euro) für die zwei Haushaltsjahre bis Ende Oktober 2017 sowie eine Aussetzung der Schuldenobergrenze bis März 2017 vor. Ohne diesen Schritt hätte den USA bereits am Dienstag die Zahlungsunfähigkeit gedroht, das Land hätte dann keine neuen Schulden mehr machen können.

Obama lobte den Haushalt bei der Unterzeichnung im Oval Office am Montag als „Signal, wie Washington funktionieren sollte“. Republikaner und Demokraten, die im Gezerre um die Finanzen seit Jahren erbittert streiten, hatten vergangene Woche überraschend einen Kompromiss erzielt. Die Auseinandersetzung wird damit an Obamas Nachfolger weitergereicht, der im Januar 2017 ins Weiße Haus einziehen soll. Zugleich wird dem neuen Vorsitzenden des Abgeordnetenhauses, Paul Ryan, ein größerer Streit gleich zu Beginn seiner Amtszeit erspart.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit: London bietet angeblich 20 Milliarden Euro
Streit ums liebe Geld: Macht Premierministerin Theresa May in ihrer Grundsatzrede in Florenz der EU ein gutes Scheidungsangebot? Nach den Worten des umstrittenen …
Brexit: London bietet angeblich 20 Milliarden Euro
Politiker in Barcelona festgenommen
Der Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien verschärft sich. Nun greift die spanische Polizei hart durch.
Politiker in Barcelona festgenommen
SPD zerpflückt Integrationsgesetz der CSU
Nach einer Marathonsitzung wurde das Integrationsgesetz Anfang Dezember im Landtag von der CSU-Mehrheit beschlossen. Seit Januar ist es in Kraft, praktische Folgen hat …
SPD zerpflückt Integrationsgesetz der CSU
Entführung eines UN-Mitarbeiters: Syrer bekommt dreieinhalb Jahre Haft
Im Prozess um die Entführung eines Mitarbeiters der Vereinten Nationen in Syrien hat das Oberlandesgericht Stuttgart einen Syrer zu einer Haftstrafe von dreieinhalb …
Entführung eines UN-Mitarbeiters: Syrer bekommt dreieinhalb Jahre Haft

Kommentare