+
US-Präsident Barack Obama (l.) stellt sich einem Comedy-Interview mit "Hangover"-Star Zach Galifianakis.

Die besten Sprüche

Obama im Witz-Duell mit "Hangover"-Star

  • schließen

Washington - US-Präsident Barack Obama hat sich in einem lustigen Interview Fragen von "Hangover"-Star Zach Galifianakis gestellt. Hier lesen Sie die besten Sprüche aus dem Wortgefecht.

Bislang waren es meist Stars aus dem Showbusiness, die sich in der Web-Serie "Between Two Ferns" den beklemmend-witzigen Interviews mit Comedian Galifianakis aussetzten: Unter anderem wurden von ihm in der Kult-Sendung (wird auf der Comedy-Seite funnyordie.com ausgestrahlt) schon Bruce Willis, Justin Bieber und Christoph Waltz vorgeführt. Dieses Mal saß der US-Präsident höchstpersönlich dem bärtigen, dicklichen Schauspieler (spielte in den "Hangover"-Filmen den Spinner Alan) gegenüber. Und Barack Obama erwies sich als äußerst schlagfertiger Interview-Partner, der praktisch jede Frage des Hollywood-Stars mit Bravour konterte. Hier lesen Sie Auszüge aus dem Wortgefecht.

Hier geht's zum Video

Galifianakis: "Erste Frage: 2013 haben Sie einen Truthahn begnadigt. Welche Pläne haben Sie für 2014."

Obama: "Wir werden vermutlich wieder einen Truthahn begnadigen. Wir machen das jedes Thanksgiving. Hat sie das deprimiert? Zu sehen, dass wir einen Truthahn vom Markt genommen haben? Einen, den Sie nicht essen konnten?"

Galifianakis: "Was sollen wir mit Nord Ikea... Korea machen?"

Obama: "Warum wechseln wir nicht einfach das Thema?"

Galifianakis: "Ich muss das jetzt wissen. Wie ist das so, wenn man der letzte schwarze US-Präsident ist?"

Obama: "Ernsthaft? Wie ist das so, wenn man sich zum letzten Mal mit einem US-Präsidenten unterhält?"

Galifianakis: "Es muss ihnen aber trotzdem irgendwie stinken, dass sie sich nicht - sie wissen schon - zum dritten Mal kandidieren dürfen."

Obama: "Nein. Ich finde sogar, dass es eine gute Idee ist. Wenn ich ein drittes Mal kandidieren würde, dann wäre das wie ein dritter 'Hangover'-Film. Dabei kam auch nicht wirklich etwas gutes raus, oder?"

"Ich würde Homo-Scheidungen verbieten"

Galifianakis: "Wissen Sie, was ich machen würde, wenn ich Präsident wäre, Mr. President? Ich würde den Homosexuellen Homo-Scheidungen verbieten und dann schauen, wie sehr die das wollen." 

Obama: "Genau deswegen sind Sie nicht Präsident. Und das ist gut so." 

Galifianakis: "Ich will ja nicht die Frage nach Ihrer Geburtsurkunde aufkommen lassen. Aber Sie haben ja niemals Ihre echte..."

Obama (unterbricht): "Wo ist denn Ihre Geburtsurkunde? Warum zeigen Sie uns die jetzt nicht?"

Galifianakis: "Ich wll niemandem meine Geburtsurkunde zeigen. Das wäre peinlich..."

Obama: "Was wäre daran penlich?"

Galifianakis:: "Mein Gewicht. Darauf steht, dass ich bei meiner Geburt schon 25 Kilo gewogen habe..."

Galifianakis: "Sie sagen: Wenn Sie einen Sohn hätten, würden Sie ihn nicht Football spielen lassen. Warum denken Sie, er würde Football spielen wollen? Was, wenn er er Nerd wie Sie wäre?

Obama: "Denken Sie, eine Frau wie Michelle würde einen Nerd heiraten? Warum fragen Sie sie nicht, ob sie wirklich denkt, dass ich ein Nerd bin?"

Galifianakis: "Darf ich?"

Obama: "Nein, ich lasse sie ganz sicher nicht in Ihre Nähe." 

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen rechnet damit, dass die Aufarbeitung der Bundeswehrskandale noch nicht abgeschlossen ist.
Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Oppositionspolitiker und Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht an der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr teilnehmen. Durch eine Verurteilung aus dem Februar ist sein …
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan sind bei einer Anschlagsserie in Pakistan Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Drei Bombenanschläge und …
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Am Samstag ziehen die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing von China nach Berlin. Darum ist die langjährige Tradition des Bären-Verleihs nicht ganz unumstritten. 
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt

Kommentare