+
Nach der Nominierung: Ashton Carter im Gespräch mit Barack Obama. Foto: Shawn Thew

Obama nominiert Ashton Carter als neuen Verteidigungsminister

Washington (dpa) - US-Präsident Barack Obama hat den früheren Vize-Pentagonchef Ashton Carter als neuen Verteidigungsminister nominiert. Obama würdigte den 60-Jährigen als eine der wichtigsten Führungskräfte auf dem Gebiet der nationalen Sicherheit.

Carter muss noch vom Senat bestätigt werden. Er wäre dann der vierte Verteidigungsminister seit Obamas Amtsantritt im Januar 2009.

Carter, ein Demokrat wie Obama, löst den bisherigen Pentagon-Chef Chuck Hagel ab. Dieser war der einzige Republikaner im Kabinett des US-Präsidenten.

Hagel hatte seinen Rücktritt erklärt - nach Medienberichten auf Druck Obamas. Demnach wollte der Präsident angesichts von Bedrohungen wie durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak einen Neuanfang.

Carter sagte bei seiner Nominierung im Weißen Haus, er habe das Amt wegen der ernsthaften strategischen Herausforderungen und seines tiefen Respekts für die Männer und Frauen in Uniform angenommen.

Anders als sein Vorgänger Hagel kennt sich der ehemalige Harvard-Professor für internationale Beziehungen und Sicherheit bestens in der Mammutbehörde Pentagon aus. Er arbeitete bereits nach dem Amtsantritt des früheren Präsidenten Bill Clinton (1993 bis 2001) als Staatssekretär für internationale Sicherheitspolitik.

Von Oktober 2011 bis Dezember 2013 war er stellvertretender Verteidigungsminister. Carter gilt als Meister des Budgetmanagements und Experte für Waffenbeschaffungen sowie auf dem Gebiet neuer Technologien.

Als wichtigste Aufgabengebiete für den Verteidigungsminister in spe nannte Obama den Abschluss des Truppenabzugs aus Afghanistan, die Zerstörung der Terrororganisation Islamischer Staat, den Kampf gegen Ebola in Westafrika, die Stärkung internationaler Allianzen und eine Neuausrichtung der US-Streitkräfte in Südostasien.

US-Medien gehen davon aus, dass Carter anders als sein Vorgänger mehr Gehör bei Präsident Obama findet. Demnach ist es Hagel nie gelungen, den Kreis des Sicherheitsteams des Weißen Hauses um Obama herum zu brechen, wie der US-Sender NBC berichtete. Obama sagte während der Nominierung, dass er schon bei früherer Gelegenheit dem Rat Carters vertraut und sich auf ihn verlassen habe.

Nach Angaben der "New York Times" plädiert Carter anders als Obama für eine härtere Gangart gegen das Regime von Syriens Präsident Baschar al-Assad.

Carter-Biografie des Pentagons

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Die Rechtsaußen-Fraktion ENF im Europaparlament hält einen großen Kongress in Prag ab. Der Tagungsort dürfte kein Zufall, sondern ein Signal sein: In Tschechien rechnen …
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, Markus Söder geht als Spitzenkandidat der Union ins Rennen: alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker zum …
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt
Knackpunkt Gesundheitspolitik: Ende der Zwei-Klassen-Medizin?
Stefan Weil ist die gängige Bevorzugung von Privatpatienten ein Dorn im Auge. Außerdem stehe die SPD für eine Bürgerversicherung ein, die auch Beamte und Selbstständige …
Knackpunkt Gesundheitspolitik: Ende der Zwei-Klassen-Medizin?

Kommentare