Peinliche TV-Panne

CNN verwechselt Obama mit Osama

Atlanta - Der US-amerikanische Nachrichtensender CNN hat sich eine extrem peinliche Panne geleistet: In einer Bauchbinde wurde aus "Osama" plötzlich "Obama". Wie konnte es dazu kommen?

Es sollte ein Bericht über den Elite-Soldaten werden, der 2011 den Terroristenführer Osama Bin-Laden getötet hatte. Doch während des Beitrags unterlief dem US-amerikanischen Nachrichtensender CNN eine peinliche Panne. Unter dem Bild war zu lesen: "Seal who claims he killed Obama under attack", auf Deutsch so viel wie "Der Navy-Seals-Soldat, der behauptet, Obama bei dem Einsatz getötet zu haben".

Der Fauxpas der CNN-Journalisten verbreitete sich im Internet wie ein Lauffeuer. Zahlreiche Twitter-User posteten - teils belustigt, teils auch verärgert - Screenshots des Beitrags im Netz. Tatsächlich hatte 2011 US-Präsident Barack Obama die Tötung des Terrorchefs Osama Bin-Laden in Auftrag gegeben.

Die Ähnlichkeit der beiden Namen hat schon in der Vergangenheit für zahlreiche Tippfehler in den Medien geführt: Sogar Merkels Regierungssprecher Steffen Seibert twitterte 2011 aus Versehen, Obama sei Schuld am Tod tausender Unschuldiger. Auch eine Spiegel-Online-Schlagzeile nach dem Tod des al-Qaida-Chefs sorgte 2011 für Verwirrung: "US-Militär soll Obama auf See bestattet haben".

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare