Peinliche TV-Panne

CNN verwechselt Obama mit Osama

Atlanta - Der US-amerikanische Nachrichtensender CNN hat sich eine extrem peinliche Panne geleistet: In einer Bauchbinde wurde aus "Osama" plötzlich "Obama". Wie konnte es dazu kommen?

Es sollte ein Bericht über den Elite-Soldaten werden, der 2011 den Terroristenführer Osama Bin-Laden getötet hatte. Doch während des Beitrags unterlief dem US-amerikanischen Nachrichtensender CNN eine peinliche Panne. Unter dem Bild war zu lesen: "Seal who claims he killed Obama under attack", auf Deutsch so viel wie "Der Navy-Seals-Soldat, der behauptet, Obama bei dem Einsatz getötet zu haben".

Der Fauxpas der CNN-Journalisten verbreitete sich im Internet wie ein Lauffeuer. Zahlreiche Twitter-User posteten - teils belustigt, teils auch verärgert - Screenshots des Beitrags im Netz. Tatsächlich hatte 2011 US-Präsident Barack Obama die Tötung des Terrorchefs Osama Bin-Laden in Auftrag gegeben.

Die Ähnlichkeit der beiden Namen hat schon in der Vergangenheit für zahlreiche Tippfehler in den Medien geführt: Sogar Merkels Regierungssprecher Steffen Seibert twitterte 2011 aus Versehen, Obama sei Schuld am Tod tausender Unschuldiger. Auch eine Spiegel-Online-Schlagzeile nach dem Tod des al-Qaida-Chefs sorgte 2011 für Verwirrung: "US-Militär soll Obama auf See bestattet haben".

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel setzt sich durch: EU will Türkei-Hilfen kürzen
Für einen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei gibt es im Kreis der EU-Staats- und Regierungschefs keine Mehrheit. Aber mit einer Forderung setzt die …
Merkel setzt sich durch: EU will Türkei-Hilfen kürzen
G7-Gipfel: Terror-Propaganda und Rückkehrer im Zentrum
Ischia (dpa) - Die Innenminister der G7-Gruppe westlicher Industriestaaten beraten heute auf der italienischen Insel Ischia über die Bedrohung durch Terroristen.
G7-Gipfel: Terror-Propaganda und Rückkehrer im Zentrum
Iran-Atomabkommen: EU-Gipfel fordert von USA Vertragstreue 
Einheitlich und geschlossen haben die Staats- und Regierungschefs der EU in einer Erklärung auf die jüngsten Äußerungen von Donald Trump reagiert. Der Tenor: Die USA …
Iran-Atomabkommen: EU-Gipfel fordert von USA Vertragstreue 
Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei
In der Flüchtlingspolitik setzt die Europäische Union auf eine harte Linie: Die Routen übers Mittelmeer sollen dicht gemacht werden. Dazu braucht man Libyen - und den …
Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei

Kommentare